Aktuelles

Ein Paukenschlag, der für die Insider allerdings nicht unerwartet und unerklärt daherkommt. Die andauernden Personalprobleme, die nicht nur, aber gerade auch verstärkt nun wieder in der neuen Saison aufschlugen und einen regelmäßigen Spielbetrieb unmöglich machten, führten nach dem desaströsen Spiel am vergangenen Wochenende zu der Entscheidung, die 1. Tischtennis Herrenmannschaft vom Spielbetrieb der Bezirksliga zurückzuziehen. Bitter nicht zuletzt deshalb, da das 50 jährige Jubiläum der Abteilung in kürze (27.10.) groß gefeiert werden sollte - und wird. "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, denn es wird auch weiterhin Tischtennis im BSV gespielt", erläutert Markus Redbrake, der als Abteilungsleiter nach Abstimmung mit der Mannschaft die Reißleine zog. Bereits vor der Saison deutete sich an, dass es ein ganz schwerer Weg werden würde. Fast alle Spiele der Hinrunde waren bereits angekündigt mit mehreren Ersatzgestellungen belegt. Gespräche mit den Akteuren der Reserve zeigten aber auch dort die Grenzen auf. Nicht zuletzt auch deshalb, da dies mehr oder weniger einen permanenten Doppeleinsatz für die Reservisten bedeutete und auch dort dienstliche und private Termine entgegen standen. Bitter natürlich nun auch, dass im eigenen Verein alle Spieler der Ersten für einen weiteren Einsatz in der Saison 2018/2019 gesperrt sind. Lediglich ein Wechsel in einen anderen Verein zur Rückrunde in gleicher oder höherer Klasse könnte wieder für eine Spielberechtigung sorgen. Details zu den möglichen Wechseln, die z. B. von Daniel Rolf und Manni Bals angestrebt werden, später an dieser Stelle. Dem Verein erhalten bleiben nach bisherigen Erkenntnissen Markus Redbrake, David Krieg, Philipp Neumeister und Alex Beckmann. Inwiefern diese der "neuen Ersten" in den nächsten Saison zur Verfügung stehen werden, muss noch abgestimmt werden.

Das wird ein langer steiniger Weg. Da sind sich die Reservisten der Tischtennisabteilung sicher. Nach dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse fliegen dem Sextett die Bälle bislang nur so um die Ohren. Auch im zweiten Spiel in Sassenberg blieben die Beveraner weit hinter ihren Erwartungen zurück. Allerdings schätzen sie schon vor dem Spiel die Situation richtig ein. Die Sassenberger, ebenfalls mit dem BSV aufgestiegen, haben sich mit Oliver Steinkamp, ehemals Warendorfer Sportunion, eine maximale Verstärkung ins Boot geholt und bereits im ersten Spiel gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist. Nur knapp verloren sie in Rinkerode, die ebenfalls sehr gut besetzt sind. Für den BSV punktete an diesem Tage lediglich Martin Schwegmann. 1:9 der Endstand, woran nichts zu deuteln gibt. Erfreulich dennoch in diesem Spiel, dass Heike Seidel und Barbara Redbrake ihre Tischtennisabstinenz bei Seite legten und eine erste Tuchfühlung wieder aufnahmen. Dass es in ihren Spielen noch nicht zu einem Einzelerfolg langte, lag letztlich auch in der Natur der Sache. Starke Gegner, neues Material und die noch fehlende Sicherheit. Das kommt schon noch, befanden alle Beteiligten. Und so wird es auch sein!

Die dritte Herren der TT-Abteilung bleibt auch im zweiten Spiel ungeschlagen. Sie erkämpfte beim TuS Freckenhorst ein leistungsgerechtes 7:7 Unentschieden. Allerdings benötigte das Team einige Zeit, bis es richtig auf Betriebstemperatur war. Genauer gesagt, mit den Einzeln ging es richtig los. Die Doppel gingen zunächst beide an die Gastgeber. Mit Einzelerfolgen von Dirk Bauer und Felix Schulze Topphoff gelang dem BSV dann direkt der Konter. Danach verlief das Spiel ausgeglichen. Letztlich steuerten Felix Schulze Topphoff drei Punkte, Dirk Bauer und Alfons Dartmann zwei Punkte zu. Ohne Punkt aber in seinem Debut durchaus mit einzelnen gut gespielten Sätzen war Leon Piochowiak. Zum Spielbericht.

Anders erging es der Reserve in ihrem ersten Meisterschaftsspiel dieser Saison. Andreas Seidel, Achim Bücker, Karl Piochowiak, Andreas Rottwinkel, Martin Schwegmann und Martin "Matza" Höggemann hatten sichtbar Schwierigkeiten, sich in das Spiel einzufinden. Da kam einiges zusammen, die neuen Plastikbälle, neue Beläge und ein gut aufspielender Gast aus Gremmendorf. Einzig das Doppel Rottwinkel/Schwegmann sowie Karl Piochowiak in beiden Einzeln sowie Achim Bücker in seinem zweiten Einzel vermochten richtig zu überzeugen. Bücker wurde in seinem ersten Einzel für seine gute Leistung zudem nicht belohnt. In den anderen Spielen ging der Punkt jeweils an die Gäste, was letztlich aus leistungsgerecht zu bewerten ist. Blick nach vorn also auf das Spiel am kommenden Mittwoch in Sassenberg. Diese haben mit einem Sieg und einer Niederlage bislang ein ausgeglichenes Punktekonto.

Das dritte Meisterschaftsspiel begann mit - warten. Lange ließen die Gäste aus Ostenfelde auf sich warten. Aufgehalten wurden sie und hatten die Entschuldigung bei der Begrüßung parat. Nicht so wichtig für die Gastgeber, wollten sie doch nur ran an den Tisch. Das durften sie dann auch und legten mit zwei Erfolgen in den Doppeln gleich den Grundstein für den weiteren Erfolg. Das 8:2 ging nach 6:0 Führung nicht nur vom Spielverlauf in Ordnung. Auch die Leistung stimmte zu aller Zeit und Martin (Matza) Höggemann, Dirk Bauer, Alfons Dartmann sowie Barbara Redbrake feierten auch nach dem dritten Spiel die fehlende Niederlage. Schöne Geste: Der verletzte Peter Müller coachte und Youngster Leon Piochowiak trainierte am Tisch neben der Box. Auch das ist Mannschaftsleistung!

Aus personellen Gründen hat die 1. Herrenmannschaft die Gäste des TTR Rheine gebeten, dass erste Heimspiel am 8. September zu verlegen. Dem haben die Rheinenser sportlich fair zugestimmt. Neuer Termin ist nun der 10. November 2018.