Aktuelles

Der 8:2 Kantersieg der 3. Herren gegen den VFL Sassenberg bedeutet nicht nur, dass das Team auch auswärts gut aufgestellt ist. ES bedeutet auch, das bislang ausschließlich Tabellenprimus Neubeckum V den Beveraner Punkte abnemen konnte. Alles andere war bislang lupenrein und überzeugend für den BSV erspielt. Positiv erschwerend kommt hinzu, dass das Team über weite Strecken ohne Spitzenmann Martin (Matza) Höggemann stattfinden. Das erweiterte Quartett mit Alfons Dartmann, Ludger Voß, Dirk Bauer, Hubert Schulze Topphoff und Peter Müller ist also nicht nur in der Liga angekommen, bestimmt sie zunehmend mit. Gegen Sassenberg hatten lediglich Alfons Dartmann und Peter Müller das Nachsehen. Der Peter allerdings erst im fünften Satz in der Verlängerung. "Das hätte auch anders ausgehen können und Peter mit zwei Siegen nach Hause fahren können", macht Hubert Schulze Topphoff aus seinem Herzen keine Grube. Macht aber nix, der Sieg ist auch so perfekt und der Zugriff auf die Tabellenspitze weiterhin greifbar. Teilt man sich doch zusammen mit Beelen und Telgte punktgleich den zweiten Platz in der Tabelle. Zum Spielbericht.

Metelen Spiele sind immer etwas besonderes. In der viele Jahrzehnte währenden Geschichte der Tischtennisabteilung waren es immer diese Duelle, die das Salz in der Suppe waren. Auch an diesem Samstag Abend setzte das Spiel in der Vogelparkregion wieder Akzente. Diesmal mit dem glücklicheren Ende für den BSV, dies auch den für die gastgebenden TTVler den wiedrigen Umständen geschuldet.

Mit Verspätung ging es los. Denn ungeplant musste die Reserve des TTV Metelen gleich zwei ihrer Akteure an die in der Verbansliga startende Erstvertretung abtreten. Zwei Ersatzmänner mussten her, die aus der Reserve geholt wurden. Damit waren eigentlich die Zeichen für den BSV schon auf Sturm gesetzt. Nachdem dann - wohl zum ersten mal in der Saison - gleich alle drei Doppel an den BSV fielen und im oberen Paarkreuz Daniel Rolf ohne jede Gegenwehr seinen Zähler einfuhr roch alles nach einem klaren Sieg für den BSV und einem Desaster für die Gastgeber. Doch irgendwie schafften es die TTVler zurück ins Spiel. Manni Bals verlor sein Einzel hauchdünn im fünften Satz zu 11, Philipp Neumeister tat es ihm gleich zu 12 im Fünften. Und nachdem auch Markus Redbrake im fünften die Segel streichen musste war das Spiel auf einmal wieder offen. Michael Weppler behielt die Nerven und drei klare Sätze für sich. Ersatzgestellung Karl Piochowiak musste dann aber schwer kämpfen gegen den unbequem aufspielenden Akteur auf Seiten Metelens. Er behielt aber ein glückliches Händchen und den Punkt beim BSV. Daniel Rolf entschied sich auch im zweiten Einzel für Sieg, Manni Bals lieferte eine gute Leistung, ging aber leer aus. Nachdem dann erneut beide Einzel in der Mitte wieder an die Gastgeber gingen, wurde es noch einmal ganz eng. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte Piochowiak sich erneut durchsetzen. Und auch bei Michael Weppler lief es gut. Aber auch ihm wurde das unbequeme Spiel von Kowatsch aufgedrückt und es wurde ein richtiger Krimi. Diesen entschied der BSV Akteur dann im vierten Satz zu 11 für sich und ersparte dem BSV den Gang in ein entscheidendes Schlussdoppel. 

VM 2017 ManniDie  Namen, die den Pokal zieren, gehen weit mehr als 40 Jahre zurück. Viele sind es und nun kommt ein neuer hinzu: Manfred "Manni" Bals hatte bei den diesjährigen Vereinsmeisterschaften das glückliche Händchen und Geschick auf seiner Seite und setzte sich in einem spannenden und knappen Endspiel gegen Urgestein Achim Bücker durch. Dass er dabei über die volle Distanz gehen musste, lag auch und vor allem an der hervorragenden Leistung von Achim Bücker. Dieser schaltete bereits im Halbfinale den an diesem Tage ebenfalls gut aufgelegten Karl Piochowiak ebenfalls in fünf Sätzen aus und behielt nach den davor ausgetragenen Gruppenspielen als Tabellenzweiter die Übersicht.

Krankheits-, urlaubsbedingt und aus dienstlichen Gründen fiel das Teilnehmerfeld in diesem Jahr etwas kleiner aus als gewohnt. Auch wurde das Turnier wegen verschiedener terminlicher Engpässe von seinem gewohnten Stammplatz rund um das Osterfest auf diesen Novembertermin verlegt. Das alles tat der Qualität der Spiele keinen Abbruch. Es ging rund in den Begegnungen, die gespielt wurden. Und so war es dann auch nur ein Wimpernschlag, der darüber entschied, wer dann im weiteren Verlauf des Turniers um Siegerehren spielen durfte. Besonders eng ging es in der Gruppe 1 zu. Sowohl Manfred Bals, der gegen Alex Beckmann den kürzeren zog, als auch Alex Beckmann, der gegen Karl Piochowiak verlor, wie auch Karl Piochowiak, der gegen Manni Bals im 5. Satz geschlagen wurde, hatten es verdient, dass sie jeweils mit zwei Siegen weiter kamen. Ein winziger Satz entschied dann, dass Karl Piochowiak als Gruppenerster und Manni Bals als zweiter weiter kamen. In Gruppe 2 waren Daniel Rolf und Achim Bücker die Glücklichen. Während Manni Bals sich dann ebenfalls sehr knapp gegen Daniel Rolf durchsetzte, war es Achim Bücker eben gegen Piochowiak vergönnt ins Finale einzuziehen. In den Doppeln setzten sich Alex Beckmann an der Seite von Andreas Seidel im Finale gegen Daniel Rolf und Karl Piochowiak durch. Alles in allem also eine runde Sache und ein toller Turniertag!

VM 2017 Einzel VM 2017 Doppel

In stärkster Aufstellung trat das BSV Quartett an und ließ den Ostenfelder Gästen an diesem Tag keine Chance auf verwertbares. Andreas Seidel, Karl Piochowiak, Martin Schwegmann und Martin Höggemann absolvierten ihr Programm in etwas mehr als einer Stunde und verbuchten nach zwei Unentschieden nun endlich wieder einen doppelten Punkterfolg. Dass das Spiel so deutlich für den BSV entschieden wurde, das war aber so nicht zu erwarten. Ostenfelde ranchiert als Tabellennachbar zum BSV ebenfalls im oberen Mittelfeld und konnte bislang immer dem BSV mit seinen Kräften gegenhalten. Dass es diesmal nicht so war, lag sicherlich an den gut aufgelegten BSV lern, die offensichtlich noch den Schwung der Vereinsmeisterschaften in den Knochen hatten. So gingen auch die hauchdünnen Spiele regelmäßig an den BSV. Ein guter Auftakt also für die kommende Aufgabe am Freitag gegen Neubeckum.

Die Halle war voll, die Stimmung prächtig und viele Spiele auf sehr gutem Niveau. Während die Erstvertretung im vorgezogenen Meisterschaftsspiel das Derby gegen die SG Telgte austrug fand an den Platten gegenüber das Spitzenspiel des Tabellenersten gegen den zweiten der Liga zwischen dem BSV II und dem Handorfer TSV.

Erste verliert 5:9 im Derby

Die Erstvertretung wollte eigentlich einen gehörigen Schritt nach vorne antreten und so ein Derby eignet sich ja immer für besondere Emotionen. Die Telgteraner ihrerseits wollten nach dem Aufstieg einen Akzent setzen, dass sie durchaus in der Liga angekommen sind. Beste Voraussetzungen also für ein spannendes Spiel, zumal in Reihen der Telgter nominell drei Spieler aufschlagen, die auch schon mal im Dress des BSV gespielt haben: Dirk Ostrop, Marco Althoff und Ludger Schulze Topphoff. Von diesen waren an diesem Spieltag die beider erstgenannten mit von der Partie. Los ging es erwartungsgemäß mit den Doppeln. Und hier setze die SG bereits das erste Ausrufezeichen. Alle drei Doppel gingen an die Gäste, das Doppel gegen Daniel Rolf und Markus Redbrake in drei von vier Sätzen nur hauchdünn, aber eben doch. In fünf Sätzen mussten dann auch Phillipp Neumeister und Achim Bücker klein beigeben und Manni Bals und David Krieg fanden ebenfalls keine Lösung. Im späteren Spielverlauf sollte sich herausstellen, dass dies wohl schon eine wichtige Weichenstellung war. Der BSV schlug im oberen Paarkreuz mit Siegen von Rolf und Bals zurück. Man war wieder dran. Und nachdem auch in der Mitte beide Punkte für den BSV eingefahren waren (Siege von Neumeister und Redbrake) schien alles in die BSV Bahn zu kommen. Doch hatten dann Krieg und Bücker Probleme, ihre Spiele durchzubekommen. Routenier Achim Bücker war allerdings im fünften Satz erst in der Verlängerung geschlagen. Dass dann im zweiten Durchgang nur noch Daniel Rolf einen Zähler ergattern konnte und alle anderen Spiele an die SG gingen, war einerseits der starken Leistung der Gäste geschuldet, andererseits aber auch dem "gebrauchten Tag" der BSV Recken.  So teilen sich nun sowohl der BSV als auch die SG mit 4:6 Punkten einen Platz im Mittelfeld. Zum Spielbericht.

Zweite unterliegt im Spitzenspiel 5:9

Rein rechnerisch war die Reserve mit einer Stammsechs in der Halle vertreten. Achim Bücker half allerdings in der Ersten aus und Andreas Seidel schaute zu. So gingen Karl Piochowiak, Martin Schwegmann, Andreas Rottwinkel und Martin "Matza" Höggemann ins Rennen. Handorf, ungeschlagener Spitzenreiter, war zu Gast und es entwickelte sich über drei Stunden ein wirkliches Spitzenspiel, mit dem Ticken Erfolg für die Handorfer. Die Beveraner hätten sich auch ein Unentschieden vorstellen können, mussten aber erkennen, dass die Handorfer an diesem Tag durchaus immer ein wenig mit der Nase vorn lagen. Es gab aber diese Möglichkeiten im Spiel des BSV, das Blatt zu wenden. So z. B. gleich zu Beginn im Doppel von Karl Piochowiak und Matza Höggemann, die im fünften Satz hauchdünn mit 9:11 geschlagen wurden. Dies bedeutete für die beiden die erste Niederlage überhaupt seit ihrem Zusammenspielen. Dann aber auch im zweiten Einzel von Andreas Rottwinkel. Da lag er im entscheidenden Satz mit 8:4 vor und bekam das Ding dann doch nicht nach Hause. Oder aber im ersten Einzel von Matza Höggemann, der erst in der Verlängerung mit 11:13 im Entscheidungssatz geschlagen wurde. So läuft es halt im Sport. Die Bilanzen der Spieler des BSV: Schwegmann/Rottwinkel im Doppel, Piochowiak 2, Schwegmann 2, Rottwinkel 1, Höggemann keins. So rutscht der BSV zunächst einmal ins Mittelmaß der Lige zurück, hat aber bereits in der kommenden Woche Gelegenheit, für den Anschluss ans Oberzentrum zu sorgen. Zum Spielbericht.