Aktuelles

Da war nichts zu holen, für die Gäste aus Ostenfelde. Gegen Ludger Voß, Dirk Bauer, Hubert Schulze Topphoff und Peter Müller hätten sie wohl noch Stunden weiter spielen können, und wäre vermutlich nicht zu einem Erfolg gekommen. Einen einzigen Satz könnten sie aus der Turnhalle der Josef Annegarnschule mit nach Hause nehmen. Für den Tabellenzweiten aus dem Beverdorf lief damit alles wie geplant und vermutlich auch ein wenig erwartet. Denn Ostenfelde hält schon seit Anfang der Saison die rote Laterne fest in der Hand. Zum Spielbericht.

Gegen Gievenbeck musste die Erste ran und darf sich über ein Unentschieden freuen, oder dem Punktverlust nachtrauern. In eigener Halle war es wohl wieder die Doppelschwäche, die den Beveranern einen Strich durch die Rechnung machte. Gleich 3 von 4 möglichen wurden vergeben. Besonders ärgerlich hierbei, dass das Spitzendoppel Daniel Rolf und Michael Weppler zwar jeweils in dem Auftakt- und Schlussdoppel in drei Sätzen geschlagen wurden, die aber allesamt hauchdünn ausgespielt wurden. Das hätte auch gut und gerne anders ausgehen können, was nicht unverdient gewesen wäre. So waren die zum Teil überragenden Leistungen der Blau-Weißen in den Einzeln dann doch nicht in der Lage, den doppelten Punkterfolg zu sichern. Im ersten Durchgang gingen bis auf das Einzel von Achim Bücker, der ebenfalls stark aufspielte und ebenso im Viersatzkrimi um Haaresbreite den Erfolg verpasste, alle Paarungen an den BSV. Dies setzte sich im zweiten Durchgang leider nicht weiter durch. Siegen von Bals und Weppler standen Niederlagen von Rolf, Neumeister, Redbrake und Bücker entgegen. Ostbevern hakt sich damit weiterhin im oberen Mittelfeld fest und hat rechnerisch vier Zähler auf der Sollseite Vorsprung vor den Nachfolgern Metelen und Recke, hat aber eben zwei Partien mehr noch auszutragen, die verlegt worden waren. Es bleibt also spannend in der Bezirksliga 3! Zum Spielbericht

Der 8:2 Kantersieg der 3. Herren gegen den VFL Sassenberg bedeutet nicht nur, dass das Team auch auswärts gut aufgestellt ist. ES bedeutet auch, das bislang ausschließlich Tabellenprimus Neubeckum V den Beveraner Punkte abnemen konnte. Alles andere war bislang lupenrein und überzeugend für den BSV erspielt. Positiv erschwerend kommt hinzu, dass das Team über weite Strecken ohne Spitzenmann Martin (Matza) Höggemann stattfinden. Das erweiterte Quartett mit Alfons Dartmann, Ludger Voß, Dirk Bauer, Hubert Schulze Topphoff und Peter Müller ist also nicht nur in der Liga angekommen, bestimmt sie zunehmend mit. Gegen Sassenberg hatten lediglich Alfons Dartmann und Peter Müller das Nachsehen. Der Peter allerdings erst im fünften Satz in der Verlängerung. "Das hätte auch anders ausgehen können und Peter mit zwei Siegen nach Hause fahren können", macht Hubert Schulze Topphoff aus seinem Herzen keine Grube. Macht aber nix, der Sieg ist auch so perfekt und der Zugriff auf die Tabellenspitze weiterhin greifbar. Teilt man sich doch zusammen mit Beelen und Telgte punktgleich den zweiten Platz in der Tabelle. Zum Spielbericht.

Die Mannschaft wechselt weiterhin durch. Nachdem nun einige Male Andreas Seidel Spielpraxis in der Zweitvertretung sammelte, war es nun wieder Andreas Rottwinkel vergönnt, wieder um Punkte zu ringen. Er danke es mit einer hervorragenden Leistung. Gewann er doch alle seine Einzel, auch wenn letztlich das letzte Einzel nicht mehr gezählt wurde, da bereits Karl Piochowiak den Sack zumachte. Insbesondere im Spiel gegen den sehr sicheren und mit weiten Schwingen ausgestatteten Abwehrer an Brett 3 zeigte Andreas großes TT. Insgesamt verlief die Partie fast wie erwartet, nahmen doch auch die Teamgefährten Martin Schwegmann und Martin (Matza) Höggemann den Schwung aus den bisherigen Spielen und den Vereinsmeisterschaften auch in diese Partie. Das Doppel Schwegmann/Rottwinkel, Schwegmann und Höggemann jeweils in einem Einzel konnten aber an diesem Tage nicht stechen. Piochowiak blieb hingegen fehlerfrei sowohl im Doppel als auch in den Einzeln.

Metelen Spiele sind immer etwas besonderes. In der viele Jahrzehnte währenden Geschichte der Tischtennisabteilung waren es immer diese Duelle, die das Salz in der Suppe waren. Auch an diesem Samstag Abend setzte das Spiel in der Vogelparkregion wieder Akzente. Diesmal mit dem glücklicheren Ende für den BSV, dies auch den für die gastgebenden TTVler den wiedrigen Umständen geschuldet.

Mit Verspätung ging es los. Denn ungeplant musste die Reserve des TTV Metelen gleich zwei ihrer Akteure an die in der Verbansliga startende Erstvertretung abtreten. Zwei Ersatzmänner mussten her, die aus der Reserve geholt wurden. Damit waren eigentlich die Zeichen für den BSV schon auf Sturm gesetzt. Nachdem dann - wohl zum ersten mal in der Saison - gleich alle drei Doppel an den BSV fielen und im oberen Paarkreuz Daniel Rolf ohne jede Gegenwehr seinen Zähler einfuhr roch alles nach einem klaren Sieg für den BSV und einem Desaster für die Gastgeber. Doch irgendwie schafften es die TTVler zurück ins Spiel. Manni Bals verlor sein Einzel hauchdünn im fünften Satz zu 11, Philipp Neumeister tat es ihm gleich zu 12 im Fünften. Und nachdem auch Markus Redbrake im fünften die Segel streichen musste war das Spiel auf einmal wieder offen. Michael Weppler behielt die Nerven und drei klare Sätze für sich. Ersatzgestellung Karl Piochowiak musste dann aber schwer kämpfen gegen den unbequem aufspielenden Akteur auf Seiten Metelens. Er behielt aber ein glückliches Händchen und den Punkt beim BSV. Daniel Rolf entschied sich auch im zweiten Einzel für Sieg, Manni Bals lieferte eine gute Leistung, ging aber leer aus. Nachdem dann erneut beide Einzel in der Mitte wieder an die Gastgeber gingen, wurde es noch einmal ganz eng. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte Piochowiak sich erneut durchsetzen. Und auch bei Michael Weppler lief es gut. Aber auch ihm wurde das unbequeme Spiel von Kowatsch aufgedrückt und es wurde ein richtiger Krimi. Diesen entschied der BSV Akteur dann im vierten Satz zu 11 für sich und ersparte dem BSV den Gang in ein entscheidendes Schlussdoppel.