Ist es nun ein verlorener Punkt oder ein gewonnener? Irgendwie wusste es nach dem Spiel keiner so genau. Faktisch kann festgehalten werden. Nach einem 3:7 Rückstand zollt es schon Respekt, dass die Mannschaft sich nicht aufgegeben hat, zurück kam und das Schlussdoppel dominant für sich entschieden hat, nachdem bereits am Anfang alle drei Doppel sang und klanglos an die Gäste aus Westkirchen gingen. Leistungsgerecht ist das Ergebnis allemal, denn der BSV war trotz der 0:3 Schlappe am Anfang dicht dran, auch im ersten Durchgang der Einzel fünf von sechs Einzeln zu gewinnen. Knackpunkt hierbei: Alle Fünfsatzspiele gingen an die Gäste. Obwohl z. B. Andreas Rottwinkel selber zwei Matchballe hatte und Felix Schulze Topphoff, als Ersatz eingesprungen, nach zwei fulminanten und klaren Sätzen eigentlich den Sieg gebucht hatte. Beide Spiele gingen dann doch noch an die Westkirchener. Beeindruckend aber, dass das Team Ruhe bewahrte, sich auf das wesentliche konzentrierte und Punkt für Punkt heranrückte. Stark die Mitte, die Mitte insgesamt 3:1 Punkten auf sich aufmerksam machte. Stark auch Fabian Bäumer, der ebenso wie Karl Piochowiak beide Einzel für sich entschied. Stark auch Felix Schulze Topphoff, der dann sein zweites Einzel für sich entschied. Stark auch Martin Schwegmann, der leider im zweiten Spiel für seinen tapferen Kampf nicht belohnt wurde. Stark auch Andreas Rottwinkel im zweiten Einzel. Stark sowieso Achim Bücker, der allerdings an diesem Tage nicht belohnt wurde mit Punkten. Alles in allem also eine gute Bilanz und alles in allem ein leistungsgerechtes Unentschieden auf beiden Seiten. Also doch eher ein gewonnener Punkt.

Da die Verfolger aus Gremmendorf in Warendorf verloren, können diese die Beveraner nicht mehr einholen. Telgte könnte es theoretisch noch schaffen, hat aber ein schweres Restprogramm. Zunächst in der kommenden Woche gegen den Drittplatzierten aus Hiltrup und am Freitag zum Abschluss ab 18:30 Uhr beim BSV. Damit hat es, falls notwendig, das Sextett von der Bever gegen die Emsstädter selber in der Hand, endgültig für den Klassenerhalt zu sorgen. Nun denn! Und by the way: Das Team krabbelte zumindest nominell in der Tabelle auch am punktgleichen SV Rinkerode vorbei, noch gegen Hiltrup und die bereits zur Relegation verdammten Gremmendorfer spielen müssen. Also auch hier keine Langeweile in den letzten Partien.