Aktuelles

Woche der Unentschieden

Es gibt immer wieder diese Spiele, die einen besonderen Charakter aufweisen. Spiele gegen die SG Telgte zum Beispiel gehören dazu. In dieser Woche standen gleich zwei von diesen Spielen auf dem Programm. Die 2. Mannschaft musste in der 1. Kreisklasse am Montag Abend ran, die 3. Herrenmannschaft empfing in der 3. Kreisklasse am Dienstag das Team der SG. Mal geht es um den Aufstieg, mal um den Abstieg. Dann wieder trifft man diejenigen, mit denen man sich seit vielen Jahren, manchmal Jahrzehnten in besonderer Weise verbunden fühlte. Dies wurde besonders deutlich am Montag Abend. Viele derjenigen Spieler, die auch schon mal beim oder gegen den BSV gespielt haben, blieben bis zum Schluss und verfolgten ein über weite Strecken spannendes Derby. Hatten zu Beginn des Spiels die Beveraner noch die Nase vorn, übernahmen die SGler im Laufe des Spiels das Zepter. Mit dem langen Atem zum Schluss konnten die BSVler sich dann aber noch in das Unentschieden retten. In der Summe eine ausgeglichene Partie, die ein Unentschieden verdiente. Letztlich hätten beide Mannschaften für sich aber den zweiten Punkt ebenfalls herausholen können. Die Spiele im Einzelnen im Spielbericht.

Während die Zweite sich in schwerem Fahrwasser bewegt, surft die 3. Herren auf der Welle obenauf. Als Tabellenführer empfing das Team die 4. Mannschaft der SG am Dienstag. Mit Christian Ströbl, Guido Bördemann, Wolfgang Naschert und Burkhard Wulf reisten Spieler an, denen man den Weg ins Beverdorf nicht erklären musste, da sie schon unzählige Male hier gespielt haben. Martin Höggemann, Felix Schulze Topphoff, Dirk Bauer und Alfons Dartmann erwarteten also keine Wundertüte. Hier entwickelte sich ein Spiel, welches zu jedem Zeitpunkt ausgeglichen war. Keine der beiden Mannschaften konnte sich in irgendeiner Weise entscheidend absetzen. Im Spiel des Tabellenführers Ostbevern gegen den Vize aus Telgte war also kein Sieger zu ermitteln. Das leistungsgerechte Unentschieden bedeutet für den BSV weiterhin die Tabellenführung mit einem Punkt Vorsprung vor Telgte. Zum Spielbericht.

Die Feierlichkeiten werden heute, 27.10.2018, um 14 Uhr mit einem Spaßturnier in der Turnhalle der Josef-Annegarnschule begonnen. Zu dem Turnier haben sich viele Ehemalige angemeldet, die zum Teil sehr weite Wege in Kauf nehmen. Am Abend dann findet in geschlossenem Rahmen der offizielle Akt mit Grußworten, Begegnung und Geselligkeit statt. Eine eigens aufgelegte Chronik der Tischtennis Vereinsgeschichte wird ebenso Beachtung finden wie die zahlreichen Erinnerungen über fünf Jahrzehnte Tischtennissport hinweg.

Das gesteckte Ziel der 3. Herrenmannschaft ist die Meisterrunde in der 3. Kreisklasse. Mit dem 8:3 gegen den VFL Sassenberg II bewegt sich das Team auf gutem Geläuf. Dirk Bauer, Alfons Dartmann, Hubert Schulze Topphoff und Leon Piochowiak ließen auch diesmal nicht locker und fuhren einen ungefährdeten Erfolg ein. Bis auf Leon Piochowiak blieben dabei alle Akteure in ihren Einzeln ungeschlagen. Das Brett 4 im Team setzte sich mitunter mit guten Bällen in Szene, ein zählbarer Erfolg sprang aber nicht heraus. Macht nichts, ist ihm und seinen Mannschaftskameraden durchaus bewusst, dass gegen die aufschlagenden Routiniers der Gegner nach langer TT Abstinenz und lediglich Tischtenniserfahrung in einer Jugendmannschaft es momentan noch sehr schwer ist, an Erfolge zu kommen. Für seine Mitspieler war die Begegnung hingegen keine besondere Herausforderung. Mit guter Leistung waren die Spiele zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdet. Zum Spielbericht.

Dies war eines der Spiele, auf die sich die Reservisten der TT-Abteilung mit dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse gefreut haben. Mit dem SV Rinkerode trat im Beverdorf nicht nur eine bestandsfähige Truppe der 1. Kreisklasse an, sondern auch Akteure, die seit Jahrzehnten das Tischtennisbild auf Kreis- und Bezirksebene prägen. Mit Burkhard Hessing und Frank Fröhlich zum Beispiel auch Spieler, die sich an der Platte durchsetzen können. Das es für den BSV an diesem Tage nicht glücklich lief, lag dann auch eher an hauchdünnen Entscheidungen aber auch daran, dass Karl Piochowiak in seinen Einzeln die zuletzt guten Leistungen nicht abrufen konnte. Er blieb in beiden Matches sieglos, wobei er im ersten Einzel sich noch bis in den Entscheidungssatz quälen konnte. Absolut überzeugen konnte in seinem Mannschaftsdebut David Krieg, der im oberen Paarkreuz ungeschlagen blieb. Und auch Andreas Seidel konnte erstmals wieder zu seiner Leistung finden und einen Einzelerfolg beisteuern. Mit den Einzelerfolgen von Andreas Rottwinkel sowie Martin Schwegmann und zwei gewonnenen Doppeln (Krieg/Piochowiak und Rottwinkel/Schwegmann) kam das Blau-Weiße Sextett allerdings nicht au einen erhofften Zähler oder gar einen doppelten Punktgewinn. Nicht zuletzt auch, da Krieg/Piochowiak im Schlussdoppel chancenlos waren. Dies alles tat dem gemütlichen Teil des Ganzen aber keinen Abbruch. Nach so langer Zeit wieder einmal gegeneinander zu spielen, da war dann noch Luft für das ein oder andere Döneken.

Ein verlegtes Spiel auf den Donnerstag und der reguläre Einsatz am Freitag. Die neue 1. Herrenmannschaft war aus den Turnhallen nicht mehr heraus zu bekommen. Und sie feierte im zweiten Spiel ihren ersten Sieg. Aber bereits im Spiel gegen den TuS Hilturp, immerhin Tabellenführer in der 1. Kreisklasse war eine deutliche Schubumkehr zu verzeichnen. Das Spiel ging zwar 3:9 aus, aber das war deutlich unter Wert! Karl Piochowiak, Andreas Rottwinkel, Martin Schwegmann, Martin "Matza" Höggemann und Heike Seidel zeigten Präsenz und ärgerten die TuSler an der ein oder anderen Stelle doch deutlich. Letztlich wäre vermutlich auch mit dem Quäntchen Glück in der Sporttasche kein Sieg herausgesprungen, aber der Achtungserfolg stand im Raum. An allen drei Punkten beteiligt war Karl Piochowiak an der Seite von Matza Höggemann im Doppel und im Einzel.

Richtig los gelegt haben die Blau-Weißen dann im Spiel gegen Neubeckum. Diese kamen bis dahin ungeschlagen ins Beverdorf, sahen sich aber einer bärenstarken Konkurrenz gegenüber. Und der BSV war super besetzt. Eine taktische und persönliche Meisterleistung vollbrachte Matza Höggemann. War zunächst geplant, mit sieben Spieler(inne)n anzutreten (andere Besetzungen im Doppel und Einzel), nahm er sich persönlich zurück und ließ auch Heike Seidel im Einzel für sich selbst antreten. Nach dem Einspielen war für ihn klar, dass er gegen die sehr gut im Paarkreuz besetzten Gäste nur sehr schwer an Punkte kommen konnte. Heike Seidel hingegen avancierte im Spielverlauf zur Matchwinerin. Bereits im Doppel mit Ehegatte Andreas war alles drin, aber noch nicht mit Erfolg gekrönt. Ihre Einzel hingegen mochte sie nicht verlieren, spielte excellent und wurde belohnt. Dass ihr zweites Einzel letztlich nicht mehr gezählt wurde, da Martin Schwegmann bereits den neunten Zähler einfuhr, war letztlich nicht wichtig. Die Leistung zählt. Erstmals mit am Tisch stand Fabian Bäumer, der sich sowohl im Doppel mit Karl Piochowiak als auch in seinen Einzeln fehlerfrei hielt. Da Piochowiak auch an diesem Tage nicht verlieren wollte, Andreas Rottwinkel ein Einzel zusteuerte und eben Martin Schwegmann auch ausgeglichen spielte, war der erste Erfolg in der laufenden Saison gesichert. Ein wichtiger Schritt, dem weitere folgen dürfen, immer in Richtung Klassenerhalt.