Aktuelles

Ist es nun ein verlorener Punkt oder ein gewonnener? Irgendwie wusste es nach dem Spiel keiner so genau. Faktisch kann festgehalten werden. Nach einem 3:7 Rückstand zollt es schon Respekt, dass die Mannschaft sich nicht aufgegeben hat, zurück kam und das Schlussdoppel dominant für sich entschieden hat, nachdem bereits am Anfang alle drei Doppel sang und klanglos an die Gäste aus Westkirchen gingen. Leistungsgerecht ist das Ergebnis allemal, denn der BSV war trotz der 0:3 Schlappe am Anfang dicht dran, auch im ersten Durchgang der Einzel fünf von sechs Einzeln zu gewinnen. Knackpunkt hierbei: Alle Fünfsatzspiele gingen an die Gäste. Obwohl z. B. Andreas Rottwinkel selber zwei Matchballe hatte und Felix Schulze Topphoff, als Ersatz eingesprungen, nach zwei fulminanten und klaren Sätzen eigentlich den Sieg gebucht hatte. Beide Spiele gingen dann doch noch an die Westkirchener. Beeindruckend aber, dass das Team Ruhe bewahrte, sich auf das wesentliche konzentrierte und Punkt für Punkt heranrückte. Stark die Mitte, die Mitte insgesamt 3:1 Punkten auf sich aufmerksam machte. Stark auch Fabian Bäumer, der ebenso wie Karl Piochowiak beide Einzel für sich entschied. Stark auch Felix Schulze Topphoff, der dann sein zweites Einzel für sich entschied. Stark auch Martin Schwegmann, der leider im zweiten Spiel für seinen tapferen Kampf nicht belohnt wurde. Stark auch Andreas Rottwinkel im zweiten Einzel. Stark sowieso Achim Bücker, der allerdings an diesem Tage nicht belohnt wurde mit Punkten. Alles in allem also eine gute Bilanz und alles in allem ein leistungsgerechtes Unentschieden auf beiden Seiten. Also doch eher ein gewonnener Punkt.

Da die Verfolger aus Gremmendorf in Warendorf verloren, können diese die Beveraner nicht mehr einholen. Telgte könnte es theoretisch noch schaffen, hat aber ein schweres Restprogramm. Zunächst in der kommenden Woche gegen den Drittplatzierten aus Hiltrup und am Freitag zum Abschluss ab 18:30 Uhr beim BSV. Damit hat es, falls notwendig, das Sextett von der Bever gegen die Emsstädter selber in der Hand, endgültig für den Klassenerhalt zu sorgen. Nun denn! Und by the way: Das Team krabbelte zumindest nominell in der Tabelle auch am punktgleichen SV Rinkerode vorbei, noch gegen Hiltrup und die bereits zur Relegation verdammten Gremmendorfer spielen müssen. Also auch hier keine Langeweile in den letzten Partien.

Dass es langweilig sei, davon kann man in der Meisterrunde der 3. Kreisklasse nicht ausgehen. Das Quartett aus Ostbevern, Westkirchen, Telgte und Hiltrup schenken sich nichts, wenn es darum geht, die Tabellenführung untereinander auszuspielen. Gewinner dieser Woche: Der BSV Ostbevern! Dieser setzte sich im Spiel gegen die DJK GW Amelsbüren mit 8:5 durch, und obwohl auch die anderen Teams erfolgreich blieben und Westkirchen auf der Minusseite einen Zähler weniger hat, dürfen sich Dirk Bauer, Alfons Dartmann, Hubert Schulze Topphoff, Ludger Voß, Heike Seidel und Barbara Redbrake sowie der nach wie vor verletzte Martin Höggemann die Sonne an der Spitze genießen. Denn der BSV hat bereits ein Spiel mehr absolviert als Westkirchen und Hiltrup. Die Voraussetzungen, dass es auch am Ende so aussieht, sind nicht die schlechtesten. Denn Westkirchen muss noch gegen Sendenhorst und Telgte antreten. Sendenhorst, etwas abgeschlagen wäre vielleicht machbar, aber Telgte wird sich sicherlich ins Zeug legen, keine Punkte zu Hause gegen Westkirchen liegen zu lassen. Wie geschrieben: Es wird eben nicht langweilig. Zum Spielbericht.

Unterschiedlicher könnte die Situation in den Mannschaften nicht sein. Während die neue 1. Herrenmannschaft mitten im Abstiegskampf ums Überleben kämpft, kann sich die Reserve in der Meisterrunde der 3. Kreisklasse mächtig auf die Schulter klopfen. In der 1. Kreisklasse war das jüngste Spiel gegen die TTG Beelen II eines, in dem alles geboten wurde, was zu einem TT-Krimi gehört. Leider nicht mit glücklichem Ausgang für das Sextett des BSV. BSV Ostbevern - TTG Beelen 7:9. Die neue Zweite setzte sich im Derby gegen Telgte mit 8:4 entscheidend durch.

Das war ernüchternd. Gut besetzt startete der BSV in die Partie, hatte aber gleich zu Beginn in den Doppeln bereits gemerkt, dass auch Beelen sich etwas vorgenommen hatte. Ziel war es auch dort, sich endgültig von einer drohenden Abstiegsgefahr abzuwenden. Trotz guter Leistungen in allen drei Doppeln konnten sich letztlich nur Fabian Bäumer und Karl Piochowiak durchsetzen. Da nutzte der Achtungserfolg von Achim Bücker und Barbara Redbrake in einzelnen Sätzen nichts, denn die Gegenüber behielten dann letztlich doch die Oberhand. Schwer taten sich Andreas Rottwinkel und Martin Schwegmann, hielten das Spiel aber in allen Sätzen offen, wurden dann aber hauchdünn nicht belohnt. Dies war dann in vielen der danach ausgetragenen Spielen ebenso. Gute technische und kämpferische Einsätze insbesondere im oberen Paarkreuz (Bäumer, Bücker) endeten zu oft im fünften Satz auf der Seite der Gegner. Gleiches galt in den Spiele von Andreas Rottwinkel, der keine glückliche Hand hatte an diesem Tag. So gelang in der ersten Runde der Einzel nur Piochowiak und Schwegmann ein Einzelerfolg. Der Zwischenstand von 3:6 machte das Dilemma dann deutlich. Hoffnung keimte auf, nachdem ein Doppelschlag im oberen Paarkreuz (Bäumer, Bücker) und der zweite Erfolg von Piochowiak, der damit bis dahin fehlerfrei blieb, das Spiel wieder öffnete. Und auch Schwegmann zog in seinem Einzel alle Register und blieb mit zwei Siegen top, musste aber auch zur Kenntnis nehmen, dass Andreas Rottwinkel erneut nicht mit einem Sieg belohnt wurde. Hier stand das Spiel auf Messers Schneide. Die gute Leistung von Barbara Redbrake auch im zweiten Einzel war aber ebenso nicht mit einem verwertbaren Punkt belegt. So musste das Entscheidungsdoppel ran um dem BSV noch zunindest ein Unentschieden zu sichern. In diesem waren aber Bäumer/Piochowiak chancenlos und das bittere Ende besiegelt.

Die neue 2. Herrenmannschaft - gestartet als 3. Herren und nach dem Rückzug der 1. Herrenmannschaft vom Spielbetrieb befördert - feiert hingegen Erfolg nach Erfolg. Im Showdown gegen die SG Telgte und einem hochspannenden Derby in eigener Halle übernahmen die Blau-Weißen nach dem 8:4 Erfolg auch die Tabellenführung. Rechnerisch ist das Team nun punktgleich mit Westkirchen zweiter, mit nur zwei Sätzen Unterschied. Das verspricht für das Restprogramm in Gremmendorf, Amelsbüren und Füchtorf heiße Tänze für Felix Schulze Topphoff, Heike Seidel, Dirk Bauer, Alfons Dartmann, Hubert Schulze Topphoff, Ludger Voß, Barbara Redbrake und Peter Müller. Martin Höggemann kann dabei nur zusehen, da er verletzungsbedingt weder hier noch in der neuen 1. Mannschaft helfen kann.

Das war auch mal nötig und man sah es dann auch in den Gesichtern nach dem Match. Die neue 1. Herrenmannschaft legte sich im Spiel gegen den TSV Angelmodde mächtig ins Zeug und blieb siegreich mit 9:4 im so wichtigen Auswärtsspiel. Die Reserve willigte am gleichen Abend in ein Unentschieden in Gremmendorf ein.

Es bestand Gefahr in Verzug, im Falle einer Niederlage in den Sog des Abstiegs zu geraten. Nun hat das Team zunächst einmal wieder etwas Luft mit drei Punkten Vorsprung auf die Relegationsplätze und sieben Punkten auf die am Tabellenende verharrenden TSVler. Aber, wer damit gerechnet hat, dass das mit starker Aufstellung anreisende Team in Blau-Weiß in einem Schnelldurchgang die Gastgeber abfertigt, wurde anders belehrt. Denn auch Angelmodde hatte sich in stärkster Aufstellung mächtig was vorgenommen. Hinzu kamen nicht gewohnte Bedingungen mit Tischtennisplatten älterer Generation, einem leicht rutschigen Hallenboden und unbequem spielende Gegner. Da mussten Fabian Bäumer, Achim Bücker, Karl Piochowiak, Andreas Rottwinkel, Martin Schwegmann und Joker Felix Schulze Topphoff schon alle Register ziehen. Das Ergebnis mutet daher letztlich ein wenig zu deutlich an, was den Recken des BSV aber herzlich egal sein dürfte. "Wir nehmen den kleine Befreiungsschlag gerne an und richten aber schon wieder den Blick auf das nächste Spiel in Westkirchen", zeigt sich der verletzte Coach Martin "Matza" Höggemann kämpferisch. Dieser verfolgte vom Krankenbett das Spiel per Liveticker. Die  Mannschaft wünschte mit dem Sieg ihm und auch dem verletzten Andreas Seidel gute Besserung! Zum Spielbericht.

Mit breiter Brust fuhr das Quartett der Reserve als Tabellenführer zum Tabellenfünften nach Gremmendorf. Dass es auch hier nicht einfach werden würde, das lag in der Luft. Gremmendorf machte bislang durch gute Ergebnisse in der Meisterrunde aufmerksam. Dirk Bauer bestätigte erneut seine hervorragende Form mit drei Einzelerfolgen und einem an der Seite von Alfons Dartmann gewonnenen Doppel. Alfons Dartmann gewann ein Einzel, wobei er fast zur tragischen Figur des Abends wurde. Im letzten Einzel hätte er für den 8:6 Erfolg der Beveraner sorgen können, musste jedoch in einem spannenden Match gegen Daniela Wortmann im Entscheidungssatz mit 10:12 in eine bitter Niederlage einwilligen. Da Hubert Schulze Topphoff und Ludger Voss ebenfalls nur zu einem Einzelerfolg kamen und auch im Doppel geschlagen wurde, reichte es Schluss endlich nur zum Unentschieden. Das ist für beide Mannschaften durchaus akzeptabel, für den BSV sicherlich aber mit einer Träne im Knopfloch. Zum Spielbericht.

Wie schon in den vergangenen Jahren, hat die Tischtennisabteilung des BSV Ostbevern am 17.02.2019 in Ostbevern einen Ortsentscheid im Rahmen der bundesweit ausgetragenen TT- Mini-Meisterschaften durchgeführt. Teilnahmeberechtigt waren alle Jungen und Mädchen, die in keiner TT-Vereinsmannschaft gemeldet sind und keinen TT-Spielerpass besitzen. Die Grundschulen in Ostbevern begrüßen die Aktion des BSV, da sie das Anliegen des schulischen Sportunterrichtes unterstützt, Kindern möglichst viel Möglichkeit zur Bewegung zu geben und Spaß am sportlichen Wettkampf zu vermitteln. Wie im vergangenen Jahr wurde auch wieder ein TT- Vergleichswettkampf zwischen Schülern der Ambrosiusschule und der Franz-von-Assisi-Schule durchgeführt. Dabei konnte sich nominell die Franz-von-Assissi-Grundschule mit 23 Punkten hauchdünn gegenüber der Ambrosius-Grundschule mit 21 erreichten Punkten durchsetzen. Den verdienten Schulpokal erhält die Schule in Kürze von Abteilungsleiter Markus Redbrake. Teilnehmerstärkste Klasse war die 4b der Ambrosiusschule mit 8 Teilnehmer(inne)n.

Die mini-Meisterschaften sind eine Breitensportaktion des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB), speziell entwickelt für Kinder im Alter von zwölf Jahren oder jünger, gleichgültig ob diese Minis noch nie, nur selten oder bereits häufig zum Schläger gegriffen haben. Alle Kinder, die ab dem 01.01.2006 geboren sind, dürfen bei den mini-Meisterschaften mitspielen. Dabei dürfen sie schon Mitglied in einem Tischtennis-Verein sein, jedoch dürfen die Kinder keine Spielberechtigung eines Mitgliedsverbandes des DTTB besitzen, besessen oder beantragt haben. Haben sich Kinder der zugelassenen Jahrgänge schon einmal an den mini-Meisterschaften beteiligt, so sind sie nur dann nicht mehr teilnahmeberechtigt, wenn sie sich für den Verbandsentscheid qualifiziert hatten.

Mädchen und Jungen spielen getrennt, jeweils unterteilt nach Altersklassen: 8 Jahre und jünger (alle Kinder, die ab dem 01.01.2010 geboren sind); 9-/10-Jährige (alle Kinder, die ab dem 01.01.2008 bis 31.12.2009 geboren sind) und 11-/12-Jährige (alle Kinder, die ab dem 01.01.2006 bis 31.12.2007 geboren sind). Die Ergebnisse in den Altersklassen im Einzelnen:

Mädchen Jahrgang 2010 und jünger (6 Teilnehmerinnen)

  1. Charlotte Walcher (AMS)
  2. Kerstin Frönd (AMS)
  3. Elisa Lüttmann (AMS)
  4. Johanna Haase (AMS)

Mädchen Jahrgang 2008/2009 (12 Teilnehmerinnen)

  1. Mona Brüne (AMS)
  2. Clara Struttert (FvA)
  3. Inga Schapmann (AMS)
  4. Finja Hovest-Ackermann

Jungen Jahrgang 2010 und jünger (16 Teilnehmer)

  1. Leo Mühlenhoff (FvA)
  2. Yann Schepers (FvA)
  3. Linus Walbelder (FvA)
  4. Daniel Perterson (FvA)

Jungen Jahrgang 2008/09 (18 Teilnehmer)

  1. Henri Schepers (--)
  2. Maxim Petersen (--)
  3. Ole Peters (AMS)
  4. Nick Lemke (FvA)

Die Platzierten der Jahrgänge 2008/2009 haben sich damit auch für den Kreisentscheid der Mini-Meisterschaften im Frühjahr 2019 qualifiziert. Wir gratulieren allen Teilnehmenden und hoffen, dass es vergnügliche Stunden in der Turnhalle waren. Vielleicht sieht man sich ja auch wieder beim TT-Training mit Trainer Benne Lauckmann montags von 16.15 Uhr bis 17.15 Uhr in der Turnhalle der Josef-Annegarnschule.