Aktuelles

Nach zwei Niederlagen am Wochenende war es nun Zeit für einen Sieg. Die Zweite holte ihn, auch wenn es schwer erkämpft ist. Mit 8:3 gewinnt das Team gegen den 1. Kreisklassenabsteiger aus Drensteinfurt und stemmt sich im Auswärtsspiel gegen eine hoch motivierte Truppe. Rückblende: Im Hinspiel war es ein Unentschieden, welches auf dem Papier notiert wurde. Nicht zuletzt wegen der Verletzung und Spielaufgabe von Spitzenspieler Karl Piochowiak im dritten Einzel. Drensteinfurt hat keine guten Lauf bislang in der Rückrunde und vermutlich die Luft gespürt, die in diesem Spiel für eine Besserung sorgen könnte. Doch der erste Knackpunkt waren die Doppel. Während Schwegmann/Rottwinkel als Doppel 2 souverän gewannen, war es im Doppel Piochowiak/Höggemann ein wahrer Krimi, der nur hauchdünn für den BSV entschieden wurde. Der lautstarke Ärger der Gastgeber machte deutlich, das war eine Vorentscheidung. An diesem Tage waren es aber nicht die Spitzenspieler im oberen Paarkreuz, die das Salz in der Suppe ausmachten. Rottwinkel und Höggemann erwischten einen Sahnetag und holten vier Einzel und blieben ungeschlagen. Piochowiak steuerte noch zwei dazu und schon war der Sieg perfekt. Eine gute Generalprobe vor dem Spitzenspiel am kommenden Freitag gegen Sassenberg!

Neuenkirchen ist immer ein heißes Pflaster, das mussten die TTler der Ersten auch an diesem Rückrundenspieltag wieder erleben. Der Tabellendritte und Gastgeber hatte das Zepter fest in der Hand und behielt beim deutlichen 9:4 beide Punkte im Dorf. In den Doppeln in zumindest zwei Partien nur knapp geschlagen (Bals/Beckmann und Rolf/Rebrake je nur 2:3) sah es in den meisten Einzeln doch deutlicher aus. Die eingefahrenen Punkte im Doppel Weppler/Neumeister und in den Einzeln Daniel Rolf (2) und Philipp Neumeister (1) mal ausgenommen, gingen bis auf eine Ausnahme (Manni Bals) alle Spiele 3:1 für die Gastgeber aus. Da gab es dann auch nichts zu deuteln und der Glückwunsch zum Sieg war selbstverständlich. Nun gilt es aber wieder Kopf hoch und Augen auf vor dem nächsten Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Recke. Beide Mannschaften trennt nur ein  Punkt. Damit würde ein Sieg für en wenig Entspannung sorgen. Zum Spielbericht

Das ist nun etwas anderes, diese Meisterrunde. Aber das ist auch gut so für die 3. Herren. Zwar verlor die Mannschaft den Auftakt mit 5:8 im Auswärtsspiel in Handorf. Doch die Leistung des Teams stimmte. Zwei Runden der Einzel im Vierermannschaftsspielsystem sowie in den Doppeln hielt das Quartett in Blau-Weiß hervorragend mit. Dartmann, Müller, Voß und Bauer zogen alle Register. Der erste Knick im Spiel trat in der zweiten Runde der Einzel, den Spitzenbegegnungen im Spiel 1 gegen 1 und 2 gegen 2 ein. Hier verloren Dartmann hauchdünn im fünften und Voß ebenfalls nur um Haareslänge geschlagen im vierten Satz. Dies vermochte Dirk Bauer noch einmal zu kitten. Doch dann hagelte es mit dem Heimrecht im Rücken drei Einzelerfolge für den TSV.  Nun denn Kopf hoch vor dem nächsten Spiel am 23.01. in eigener Halle gegen die TTG Beelen III. Zum Spielbericht

Noch läuft es nicht rund bei der Dritten. Da müssen sie durch ein anderes Fahrwasser. Auch im zweiten Spiel war in der Meisterrunde der 3. Kreisklasse für die Beveraner nichts zu holen. Gegen die TTG Beelen setzte es im Heimspiel eine deutliche Niederlage mit 3:8. Die Niederlage schmerzte aber nicht so sehr, vielmehr war es die Verletzung von Peter Müller, die den Mannschaftskollegen Alfons Dartmann, Ludger Voß und Hubert Schulze Topphoff mehr Sorgen machte. Müller kämpfte sich trotzdem gut durch und im letzten Einzel sogar bis in den fünften Satz in die Entscheidungsphase. Der Erfolg blieb ihm aber verwehrt. Mann des Tages war Hubert Schulze Topphoff! Er holte an der Seite von von Ludger Voß nicht nur ein Doppel sondern gewann auch seine beiden zu absolvierenden Einzel. Hut ab! Zum Spielbericht

Der Rückrundenstart ist gelungen. Sowohl die Erstvertretung mit ihrem Sieg in Kinderhaus (9:3) als auch die Reserve mit dem Erfolg in Rinkerode (8:3) hatten allen Grund, sich über den Rückrundenstart zu freuen.

"Wir haben schon gemerkt, dass wir den Schwung aus dem Neujahrsturnier mit herübergerettet haben", freut sich Abteilungsleiter Markus Redbrake. Für ihn und seine Mannschaft ist das Kinderhaus Spiel durchaus emotional belegt. Kam man doch in der Hinserie wegen einer möglichen Spielverlegung nicht zusammen und hatte so stark ersatzgeschwächt das Nachsehen. Da stand also eine Revanche aus, die Daniel Rolf, Manni Bals, Michael Weppler, Markus Redbrake, Philipp Neumeister und David Krieg nutzen. Einzig die Doppel schienen an diesem Tag nicht in der Spur. So gingen gleich zwei von drei Paarungen an die Gäste aus der Domstadt. Lediglich das Spitzenduo Rolf/Redbrake stach. Ein Einzel, das von Neumeister gegen den Routinier Rüschenschulte ging dann noch ins Handgepäck der Münsteraner, die dann ohne zählbares ihres Heimreise  antraten. Zum Spelbericht

Auch für die Reserve ging es wieder los und das Spiel gegen den Vorletzten als Tabellenzweiter sollte einen leichter Aufgalopp darstellen. Ganz so war es dann aber nicht, eher im Gegenteil präsentierte sich die junge sympathische Mannschaft  aus Rinkerode hielt sich gut im Spiel, auch wenn oft die zündende Idee fehlte, um insbesondere die Einzel zum Erfolg zu führen. Zu oft spielten Karl Piochowiak, Martin Schwegmann, Alfons Dartmann und Hubert Schulze Topphoff ihre Routine aus, um dann letztlich erfolgreich zu bleiben. Einen sehr guten Eindruck bei den Gästen machte die Spielerin Julia Bothe, die ein Einzel gegen Schwegmann wenn auch hauchdünn gewann. Aber auch ihre Mitspieler waren gut positioniert. Ungeschlagen in allen drei Einzeln beim BSV blieb Piochowiak. Schwegmann holte  einen Zähler ebenso wie Dartmann und Matchwinner Schulze Topphoff. Dieser sorgte in einer schwierigen Phase des Spiels mit seinem Sieg gegen Wenning für die entscheidende Weichenstellung für den BSV, so dass Piochowiak mit dem letzten Sieg nur noch "einschieben " musste. Zum Spielbericht