Die einen Top, die anderen … Während die Erste den Tabellenzweiten aus Handorf im Montagsspiel und noch dazu auswärts förmlich mit 9:0 aus der Halle fegte, musste die Reserve am Dienstagabend zu Hause den Westkirchenern mit 1:8 das ganze Fell überlassen.

Für die Erstvertretung der TT-Abteilung läuft es gut, sehr gut. Entscheidungswochen hat der Abteilungsleiter Markus Redbrake angekündigt. Das erklärte Ziel Aufstieg in die Kreisliga ist nur erreichbar, wenn man auch die direkten Ligakonkurrenten in Schach halten kann. Dass es ohne jeden Punktverlust im Auswärtsspiel gegen den direkten Tabellennachbarn gelingen konnte, damit war selbst bei kühnster Betrachtung nicht zu rechnen. Handorf ist stark besetzt und zu Hause eine Macht. Unbequem vor allem auch die Verhältnisse in der Halle mit einem mittlerweile doch wohl abgängigen Hallenboden. Und Abendspiele mit einem relativ späten Beginn zu Beginn einer Woche sind auch nicht eben beliebt. Markus Redbrake, Philipp Neumeister, Karl Piochowiak, Achim Bücker (kurzfristig für David Krieg ins Team gerückt), Andreas Rottwinkel und Martin Schwegmann fichte das aber nicht an. Sie spielten wie an der Schnur gezogen ihr Ding durch und meisterten auch knifflige Spielsituationen. Ein wenig zu hoch fiel der Sieg dann aus, aber im Grunde auch wieder nicht. Die Gastgeber nahmen es mit Fassung, man kennt sich ja schon lange.

Die Reserve hat es in ihren Spielen schwer. Nach dem Aufstieg in die 2. Kreisklasse kommt es regelmäßig darauf an, wie das Team besetzt ist. Gegen Westkirchen war schon zu Beginn an klar, dass es sehr, sehr schwer werden würde. Dass dann aber nur ein Einzelerfolg (Piochowiak) dabei herauskommen würde, das traf das Quartett dann doch ein wenig ins Kontor. Dicht dran waren Karl Piochowiak, Dirk Bauer, Alfons Dartmann und Ludger Voss durchaus an dem ein oder anderen Punkt. Aber es sollte nicht sein. Erwähnenswert vielleicht noch, dass Karl Piochowiak an diesem Dienstagabend sein erstes Spiel überhaupt in dieser Saison sowohl in der Ersten als auch Zweiten Mannschaft verloren hat. Gegen den mit unbequemen Material ausgestatteten Einser Wösthoff reichte es nicht, das Ruder herumzureißen. Das passte dann auch wohl zum Abend.