Aktuelles

Noch läuft es nicht rund bei der Dritten. Da müssen sie durch ein anderes Fahrwasser. Auch im zweiten Spiel war in der Meisterrunde der 3. Kreisklasse für die Beveraner nichts zu holen. Gegen die TTG Beelen setzte es im Heimspiel eine deutliche Niederlage mit 3:8. Die Niederlage schmerzte aber nicht so sehr, vielmehr war es die Verletzung von Peter Müller, die den Mannschaftskollegen Alfons Dartmann, Ludger Voß und Hubert Schulze Topphoff mehr Sorgen machte. Müller kämpfte sich trotzdem gut durch und im letzten Einzel sogar bis in den fünften Satz in die Entscheidungsphase. Der Erfolg blieb ihm aber verwehrt. Mann des Tages war Hubert Schulze Topphoff! Er holte an der Seite von von Ludger Voß nicht nur ein Doppel sondern gewann auch seine beiden zu absolvierenden Einzel. Hut ab! Zum Spielbericht

Das ist nun etwas anderes, diese Meisterrunde. Aber das ist auch gut so für die 3. Herren. Zwar verlor die Mannschaft den Auftakt mit 5:8 im Auswärtsspiel in Handorf. Doch die Leistung des Teams stimmte. Zwei Runden der Einzel im Vierermannschaftsspielsystem sowie in den Doppeln hielt das Quartett in Blau-Weiß hervorragend mit. Dartmann, Müller, Voß und Bauer zogen alle Register. Der erste Knick im Spiel trat in der zweiten Runde der Einzel, den Spitzenbegegnungen im Spiel 1 gegen 1 und 2 gegen 2 ein. Hier verloren Dartmann hauchdünn im fünften und Voß ebenfalls nur um Haareslänge geschlagen im vierten Satz. Dies vermochte Dirk Bauer noch einmal zu kitten. Doch dann hagelte es mit dem Heimrecht im Rücken drei Einzelerfolge für den TSV.  Nun denn Kopf hoch vor dem nächsten Spiel am 23.01. in eigener Halle gegen die TTG Beelen III. Zum Spielbericht

Auch diese Neuauflage war ein voller Erfolg! 22 Spielerinnen und Spieler waren in die Turnhalle der Josef-Annegarnschule gekommen, um sich im Tischtennis zu messen. Aber nicht nur deswegen. Denn für viele ging es auch und vor allem um ein Wiedersehen, zum Teil nach vielen Jahren. Denn dieses Zweiermannschaftsturnier wird traditionell im Kings-Cup-System gespielt, d. h. hier werden 2 Einzel- und 1 Doppelspiel durchgeführt. Aber: Die Mannschaftsaufstellung ist nicht beliebig, vielmehr werden die Einzelpositionen nach vermeintlicher Stärke aufgestellt, so dass sich durchweg ausgeglichene Paarungen ergeben. Die beiden Einzelspieler bilden dann auch das abschließende Doppel. Die ersten TT-Akteure fanden sich um 18 Uhr in der Halle ein, gespielt wurde dann durchgehend bis weit nach Mitternacht. Für manch einen war das eine gehörige Portion (TT-)Sport in geballter Form. Sehr erfreulich diesmal auch wieder, dass viele ehemalige, die schon lange den Schläger eingemottet haben, den Weg in die Halle gefunden haben. Wie z. B. Felix Schulze-Topphoff, Marcus und Stefan Birke, Serienteilnehmer Gunnar Schubert oder die Damen des Vereins Reinhilde Leinkenjost, Barbara Redbrake und Heike Seidel. Und dann ist da beispielsweise auch Michael Zimmermann, der seit einigen Jahren beim TTC Münster aufschlägt, aber immer wieder gerne auch an seine alte Betriebsstätte zurückkehrt. Zusammen mit den aktiven Spielern der Ersten, Zweiten und Dritten Herrenmannschaft und BSV-Coach Benne Lauckmann ergab sich damit ein buntes Bild.

Auch wenn die Ergebnisse nicht im Vordergrund standen, so war einigen doch anzumerken, dass das Turnier zum Abschluss der Pause zwischen Hin- und Rückrunde zugleich auch eine Standortbestimmung oder erweiterte Trainingseinheit bedeutete. Zum Teil entwickelten sich hochspannende und lange Begegnungen, die erst im Entscheidungssatz entschieden wurden. Letztlich setzten sich dann Andreas Seidel und Martin Höggemann hauchdünn mit einem 2:1 Erfolg gegen Fabian Bäumer und Ludger Voß durch. Da passte leistungsmäßig kein Blatt Papier zwischen die Akteure! Den gemeinsamen dritten Platz belegten Markus Redbrake mit Dirk Bauer und Daniel Rolf mit Reinhilde Leinkenjost an der Seite.

Zu Beginn des Turniers machte Abteilungsleiter Markus Redbrake noch darauf aufmerksam, dass dieses quasi den Start in das Jubliäumsjahr der Tischtennisabteilung markiert. Denn die Abteilung nimmt im 50. Jahr am Spielbetrieb des Westdeutschen Tischtennisverbandes teil. Die Saison 1967/68 markierte den ersten Aufschlag im Tischtennis unter der Flagge des BSV. Weitere Veranstaltungen werden folgen, versprach der TT-Chef. Der Dank aller ging dann aber vor allem an Martin (Matza) Höggemann, der seit vielen Jahren das Turnier organisatorisch stemmt und nun auch mit seinem dritten Erfolg die ewige Bestenliste dieser Rahmenveranstaltung übernommen hat.

Der Rückrundenstart ist gelungen. Sowohl die Erstvertretung mit ihrem Sieg in Kinderhaus (9:3) als auch die Reserve mit dem Erfolg in Rinkerode (8:3) hatten allen Grund, sich über den Rückrundenstart zu freuen.

"Wir haben schon gemerkt, dass wir den Schwung aus dem Neujahrsturnier mit herübergerettet haben", freut sich Abteilungsleiter Markus Redbrake. Für ihn und seine Mannschaft ist das Kinderhaus Spiel durchaus emotional belegt. Kam man doch in der Hinserie wegen einer möglichen Spielverlegung nicht zusammen und hatte so stark ersatzgeschwächt das Nachsehen. Da stand also eine Revanche aus, die Daniel Rolf, Manni Bals, Michael Weppler, Markus Redbrake, Philipp Neumeister und David Krieg nutzen. Einzig die Doppel schienen an diesem Tag nicht in der Spur. So gingen gleich zwei von drei Paarungen an die Gäste aus der Domstadt. Lediglich das Spitzenduo Rolf/Redbrake stach. Ein Einzel, das von Neumeister gegen den Routinier Rüschenschulte ging dann noch ins Handgepäck der Münsteraner, die dann ohne zählbares ihres Heimreise  antraten. Zum Spelbericht

Auch für die Reserve ging es wieder los und das Spiel gegen den Vorletzten als Tabellenzweiter sollte einen leichter Aufgalopp darstellen. Ganz so war es dann aber nicht, eher im Gegenteil präsentierte sich die junge sympathische Mannschaft  aus Rinkerode hielt sich gut im Spiel, auch wenn oft die zündende Idee fehlte, um insbesondere die Einzel zum Erfolg zu führen. Zu oft spielten Karl Piochowiak, Martin Schwegmann, Alfons Dartmann und Hubert Schulze Topphoff ihre Routine aus, um dann letztlich erfolgreich zu bleiben. Einen sehr guten Eindruck bei den Gästen machte die Spielerin Julia Bothe, die ein Einzel gegen Schwegmann wenn auch hauchdünn gewann. Aber auch ihre Mitspieler waren gut positioniert. Ungeschlagen in allen drei Einzeln beim BSV blieb Piochowiak. Schwegmann holte  einen Zähler ebenso wie Dartmann und Matchwinner Schulze Topphoff. Dieser sorgte in einer schwierigen Phase des Spiels mit seinem Sieg gegen Wenning für die entscheidende Weichenstellung für den BSV, so dass Piochowiak mit dem letzten Sieg nur noch "einschieben " musste. Zum Spielbericht

Da lief nicht viel zusammen an diesem vorletzten Spieltag der Hinrunde in der Bezrksliga 3. In eigener Halle mussten die BSVler zusehen, wie die Gäste aus Laggenbeck ein um den anderen Punkt in den Sack steckten, um dann letztlich ungefährdet einen 9:2 Erfolg mit durch die verschneite Landschaft nach Hause zu nehmen. Einzig Daniel Rolf und Markus Redbrake im Doppel und Daniel Rolf in seinem ersten Einzel konnten noch schlimmeres verhindern. Ansonsten war es den Blau-Weißen nur vergönnt noch zusätzliche 4 Sätze einzufahren. Abhaken und Blick nach vorn auf die Rückrunde, die gegen Kinderhaus II am Samstag 13.01.2018 ab 17.30 Uhr ebenfalls an den eigenen Platten gestartet wird. Zum Spielbericht.