Aktuelles

Der Weg in die 1. Kreisklasse steht ihnen wohl offen. Auch wenn die Entscheidung zu einem Aufstieg erst später fallen wird, dann, wenn alle Parameter in der Abteilung stimmen, das Gefühl Meister geworden zu sein, nimmt dem erweiterten Reservequartett niemand. Im Spiel beim Tabellenletzten Angelmodde sollte natürlich nichts daneben gehen, aber man weiß ja nie. Doch die Partie endete erwartungsgemäß 8:1 für den BSV. Und der Satzvorsprung reicht, um selbst bei einer Niederlage im letzten Spiel nicht mehr hinter den Tabellenzweiten Sassenberg zu rutschen, der noch am Mittwoch gegen Füchtorf einen schweren Gegner hat. Füchtorf dürfte grundsätzlich noch auf Revanche sinnen, denn nach starker Leistung mussten diese im letzten Spiel der Hinrunde in eigener Halle in eine Niederlage einwilligen. Sei es wie es ist, den Meistertitel nimmt dem Team erst mal keiner. Die Option eines Aufstiegs wird dann später diskutiert.

So viele Zuschauer hatten sie seit langem nicht mehr. Im Auswärtsspiel gegen Laggenbeck waren rund 100 Zuschauer auf der Tribüne. Und die Erste zog ihr Nachholspiel gegen Laggenbeck  im Frontbereich der Dreifachhalle durch. Allerdings wurde auch zeitgleich die Bezirksrangliste der Jungen und Mädchen durchgeführt, und diesen jungen Talenten gehörte auch selbstverständlich die Aufmerksamkeit. Gegen den ambitionierten Tabellenzweiten war es schwer zu Punkte zu kommen. Dies gelang nur dem Spitzendoppel Rolf/Bals und im Einzel Markus Redbrake. Alle anderen Partien gingen trotz teilweise guter Leistung regelmäßig an die Gastgeber. Teamchef Redbrake formulierte es so: "Wir wünschen dem Aufstiegsaspiranten viel Erfolg auf seinem weiteren Weg und konzentrieren uns auf die Begegnungen, die erfolgversprechender wirken."

Die Spiele gegen Metelen haben seit vielen Jahrzehnten echten Derbycharakter. Die nun stattgefundene Rückrundenpartie stand für den BSV zudem noch unter den Vorzeichen eines drohenden Abrutschens in die untere Tabellenregion. Und den BSVern war klar, es kann so oder so ausgehen. Das ist immer auch davon abhängig, wie Metelen auftritt. An diesem Samstag Nachmittag kamen sie ersatzgeschwächt an gleich mehreren Positionen. Aber auch der BSV musste auf Michael Weppler und Philipp Neumeister verzichten, konnte dies aber mit eigener Substanz durch Fabian Bäumer und Achim Bücker ersetzen. So entwickelte sich ein Spiel, welches dann doch recht deutlich für den BSV verbuchbar wurde. Bereits nach den Doppeln mit 2:1 in Führung (Siege von Rolf/Bals und Redbrake/Bäumer) legten Daniel Rolf und Manni Bals oben und Markus Redbrake und Alex Beckmann in der Mitte direkt nach. Fabian Bäumer, nach langer Zeit wieder zurück im Team, mochte dem nicht nachstehen und fuhr einen wenn auch in den ersten beiden Sätzen knappen Sieg ein. Einzig Achim Bücker wurde für seine gute Leistung nicht belohnt. 7:1 in Führung, das sah doch gut aus. Doch Metelen gab sich nicht auf und legte mit zwei Siegen in Folge im oberen Paarkreuz gegen Rolf und Bals Veto ein. Dem positiven Gesamteindruck wollten dann aber Markus Redbrake und Alex Beckmann nicht gefährden und blieben auch in ihren zweiten Einzeln unbesiegt. Das bedeutete zugleich auch den 9:4 Endstand.

Freitag - Festtag für die Tischtennisabteilung. Sowohl die 1. Herren als auch die Reserve brachten ihre Spiele nahezu unbedrängt über die Zeit. Einzig die Dritte Herrenmannschaft musste bereits am Dienstag im Derby gegen Telgte Federn lassen.

Beim 9:4 Auswärtserfolg der Erstvertretung hatte das Sextett schnell die Nase vorn. Nach drei gewonnenen Doppeln (Weppler-Beckmann, Rolf-Bals, Redbrake-Neumeister) und einem Doppelschlag im oberen Paarkreuz (Bals, Rolf) sowie dem Erfolg in der Mitte für Markus Redbrake stand es schnell 6:0 und der Bann gegen die zuletzt gut, aber mit Pech auftretenden Gievenbecker war gebrochen. Ausgeglichene Leistungen mit Niederlagen von Weppler und Beckmann und einem weiteren Erfolg von Neumeister im ersten Durchgang sicherten ein konfortables Polster für Runde zwei. Auch oben ging es dann ausgeglichen zu (Rolf gewann, Bals verlor hauchdünn) und wiederrum eine knappe Niederlage von Weppler brachten für die Gastgeber Punkte drei und vier. Dabei blieb es dann aber, da Markus Redbrake, fehlerfrei an diesem Tage, den Sack zu machte. Zwei weitere wichtige Punkte für Blau-Weiß, um sich von der gefährdeten Tabellenregion weiter abzusetzen. Zum Spielbericht

Die Reserve ging an diesem Tage mit Seidel, Schwegmann, Rottwinkel und Höggemann ins Rennen und hatte nicht vor, hier etwas anbrennen zu lassen. Allerdings hatte Neubeckum sich mit einem Unentschieden gegen den Tabellenzweiten Sassenberg Respekt verschafft und auf sich aufmerksam gemacht. Nützte aber gegen das gut aufgelegte BSV Quartett nichts. 8:1 hieß es nach der deutlichen Schlussabrechnung und der BSV ist weiter auf Kurs Meisterschaft.

Für die Dritte war es am Dienstag alles andere als glücklich. Fast über die gesamte Distanz wurde das Spiel ausgetragen und der ein oder andere Punkte hätte noch für den BSV fallen können. Allerdings wussten die Telgteraner auch was sie können und wollten als Tabellennachbarn im Derby nicht klein bei geben. Matchwinner für Telgte war Wolfgang Naschert, der in den Einzeln ungeschlagen blieb. Spaß hatten die zum Teil alten Weggefährten dennoch und daher hielt sich der Gram bei Matza Höggemann, Alfons Dartmann, Dirk Bauer und Hubert Schulze Topphoff in Grenzen, die Freude bei den übrigen Telgtern Linus Wortmann, Martin Hardelt und Burkhard Wulf war aber nicht kleiner. Zum Spielbericht

Da ließen sie nichts anbrennen, auch wenn sie in den Einzeln insbesondere an den oberen Brettern stark gefordert waren. Mit 8:1 traten Andreas Seidel, Karl Piochowiak, Martin Schwegmann und Andreas Rottwinkel am Samstag Abend die Rückreise aus Ostenfelde an, wohl wissend, dass sie auch weiterhin die Tabellenführung in der 2. Kreisklasse im Sack haben. Sassenberg als Tabellenzweiter stolperte im Unentschieden gegen Neubeckum unterhalb der Woche und so sind es wieder zwei Punkte Vorsprung für den BSV. Auch wenn es im Hinspiel für Ostenfelde die Höchststrafe zu Null gab, mochten die BSVer dem Braten nicht trauen. Ostenfelde ist bekannt für gute Leistung und gerade im oberen Paarkreuz mit Altenau und Gedwien aber auch mit Winkelmann an Brett 3 sehr gut besetzt. Düpjan an Brett 4 vervollständigt ein Quartett, welches auch für Überraschungen gut ist. Der BSV startete gut, auch wenn das Doppel von Martin Schwegmann und Andreas Rottwinkel gegen die Bretter eins und zwei knapp verloren ging. Dann waren Seidel und Piochowiak gefordert. Beide agierten gut, fanden aber die erwartet schweren Gegner. Dass beide Punkte jeweils im fünften Satz an Blau-Weiß gingen war dann letztlich ein wenig glücklich, aber auch nicht unverdient. Und nachdem Martin Schwegmann und Andreas Rottwinkel nachlegten, war der Drops fast schon gelutscht. Keine größeren Probleme hatte Seidel in seinem zweiten Einzel. Dafür musste Piochowiak auch gegen Gedwien schwer kämpfen und kam äußerst glücklich zum Erfolg. Da ließ sich Schwegmann nicht lumpen und nichts anbrennen. So blieben die Akteure des BSV in den Einzeln ungeschlagen und machten deutlich, warum das Team auf Platz 1 steht. Zum Spielbericht