Aktuelles

Das gesteckte Ziel der 3. Herrenmannschaft ist die Meisterrunde in der 3. Kreisklasse. Mit dem 8:3 gegen den VFL Sassenberg II bewegt sich das Team auf gutem Geläuf. Dirk Bauer, Alfons Dartmann, Hubert Schulze Topphoff und Leon Piochowiak ließen auch diesmal nicht locker und fuhren einen ungefährdeten Erfolg ein. Bis auf Leon Piochowiak blieben dabei alle Akteure in ihren Einzeln ungeschlagen. Das Brett 4 im Team setzte sich mitunter mit guten Bällen in Szene, ein zählbarer Erfolg sprang aber nicht heraus. Macht nichts, ist ihm und seinen Mannschaftskameraden durchaus bewusst, dass gegen die aufschlagenden Routiniers der Gegner nach langer TT Abstinenz und lediglich Tischtenniserfahrung in einer Jugendmannschaft es momentan noch sehr schwer ist, an Erfolge zu kommen. Für seine Mitspieler war die Begegnung hingegen keine besondere Herausforderung. Mit guter Leistung waren die Spiele zu keinem Zeitpunkt wirklich gefährdet. Zum Spielbericht.

Ein verlegtes Spiel auf den Donnerstag und der reguläre Einsatz am Freitag. Die neue 1. Herrenmannschaft war aus den Turnhallen nicht mehr heraus zu bekommen. Und sie feierte im zweiten Spiel ihren ersten Sieg. Aber bereits im Spiel gegen den TuS Hilturp, immerhin Tabellenführer in der 1. Kreisklasse war eine deutliche Schubumkehr zu verzeichnen. Das Spiel ging zwar 3:9 aus, aber das war deutlich unter Wert! Karl Piochowiak, Andreas Rottwinkel, Martin Schwegmann, Martin "Matza" Höggemann und Heike Seidel zeigten Präsenz und ärgerten die TuSler an der ein oder anderen Stelle doch deutlich. Letztlich wäre vermutlich auch mit dem Quäntchen Glück in der Sporttasche kein Sieg herausgesprungen, aber der Achtungserfolg stand im Raum. An allen drei Punkten beteiligt war Karl Piochowiak an der Seite von Matza Höggemann im Doppel und im Einzel.

Richtig los gelegt haben die Blau-Weißen dann im Spiel gegen Neubeckum. Diese kamen bis dahin ungeschlagen ins Beverdorf, sahen sich aber einer bärenstarken Konkurrenz gegenüber. Und der BSV war super besetzt. Eine taktische und persönliche Meisterleistung vollbrachte Matza Höggemann. War zunächst geplant, mit sieben Spieler(inne)n anzutreten (andere Besetzungen im Doppel und Einzel), nahm er sich persönlich zurück und ließ auch Heike Seidel im Einzel für sich selbst antreten. Nach dem Einspielen war für ihn klar, dass er gegen die sehr gut im Paarkreuz besetzten Gäste nur sehr schwer an Punkte kommen konnte. Heike Seidel hingegen avancierte im Spielverlauf zur Matchwinerin. Bereits im Doppel mit Ehegatte Andreas war alles drin, aber noch nicht mit Erfolg gekrönt. Ihre Einzel hingegen mochte sie nicht verlieren, spielte excellent und wurde belohnt. Dass ihr zweites Einzel letztlich nicht mehr gezählt wurde, da Martin Schwegmann bereits den neunten Zähler einfuhr, war letztlich nicht wichtig. Die Leistung zählt. Erstmals mit am Tisch stand Fabian Bäumer, der sich sowohl im Doppel mit Karl Piochowiak als auch in seinen Einzeln fehlerfrei hielt. Da Piochowiak auch an diesem Tage nicht verlieren wollte, Andreas Rottwinkel ein Einzel zusteuerte und eben Martin Schwegmann auch ausgeglichen spielte, war der erste Erfolg in der laufenden Saison gesichert. Ein wichtiger Schritt, dem weitere folgen dürfen, immer in Richtung Klassenerhalt.

Das wird ein langer steiniger Weg. Da sind sich die Reservisten der Tischtennisabteilung sicher. Nach dem Aufstieg in die 1. Kreisklasse fliegen dem Sextett die Bälle bislang nur so um die Ohren. Auch im zweiten Spiel in Sassenberg blieben die Beveraner weit hinter ihren Erwartungen zurück. Allerdings schätzen sie schon vor dem Spiel die Situation richtig ein. Die Sassenberger, ebenfalls mit dem BSV aufgestiegen, haben sich mit Oliver Steinkamp, ehemals Warendorfer Sportunion, eine maximale Verstärkung ins Boot geholt und bereits im ersten Spiel gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist. Nur knapp verloren sie in Rinkerode, die ebenfalls sehr gut besetzt sind. Für den BSV punktete an diesem Tage lediglich Martin Schwegmann. 1:9 der Endstand, woran nichts zu deuteln gibt. Erfreulich dennoch in diesem Spiel, dass Heike Seidel und Barbara Redbrake ihre Tischtennisabstinenz bei Seite legten und eine erste Tuchfühlung wieder aufnahmen. Dass es in ihren Spielen noch nicht zu einem Einzelerfolg langte, lag letztlich auch in der Natur der Sache. Starke Gegner, neues Material und die noch fehlende Sicherheit. Das kommt schon noch, befanden alle Beteiligten. Und so wird es auch sein!

Ein Paukenschlag, der für die Insider allerdings nicht unerwartet und unerklärt daherkommt. Die andauernden Personalprobleme, die nicht nur, aber gerade auch verstärkt nun wieder in der neuen Saison aufschlugen und einen regelmäßigen Spielbetrieb unmöglich machten, führten nach dem desaströsen Spiel am vergangenen Wochenende zu der Entscheidung, die 1. Tischtennis Herrenmannschaft vom Spielbetrieb der Bezirksliga zurückzuziehen. Bitter nicht zuletzt deshalb, da das 50 jährige Jubiläum der Abteilung in kürze (27.10.) groß gefeiert werden sollte - und wird. "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun, denn es wird auch weiterhin Tischtennis im BSV gespielt", erläutert Markus Redbrake, der als Abteilungsleiter nach Abstimmung mit der Mannschaft die Reißleine zog. Bereits vor der Saison deutete sich an, dass es ein ganz schwerer Weg werden würde. Fast alle Spiele der Hinrunde waren bereits angekündigt mit mehreren Ersatzgestellungen belegt. Gespräche mit den Akteuren der Reserve zeigten aber auch dort die Grenzen auf. Nicht zuletzt auch deshalb, da dies mehr oder weniger einen permanenten Doppeleinsatz für die Reservisten bedeutete und auch dort dienstliche und private Termine entgegen standen. Bitter natürlich nun auch, dass im eigenen Verein alle Spieler der Ersten für einen weiteren Einsatz in der Saison 2018/2019 gesperrt sind. Lediglich ein Wechsel in einen anderen Verein zur Rückrunde in gleicher oder höherer Klasse könnte wieder für eine Spielberechtigung sorgen. Details zu den möglichen Wechseln, die z. B. von Daniel Rolf und Manni Bals angestrebt werden, später an dieser Stelle. Dem Verein erhalten bleiben nach bisherigen Erkenntnissen Markus Redbrake, David Krieg, Philipp Neumeister und Alex Beckmann. Inwiefern diese der "neuen Ersten" in den nächsten Saison zur Verfügung stehen werden, muss noch abgestimmt werden.

Das dritte Meisterschaftsspiel begann mit - warten. Lange ließen die Gäste aus Ostenfelde auf sich warten. Aufgehalten wurden sie und hatten die Entschuldigung bei der Begrüßung parat. Nicht so wichtig für die Gastgeber, wollten sie doch nur ran an den Tisch. Das durften sie dann auch und legten mit zwei Erfolgen in den Doppeln gleich den Grundstein für den weiteren Erfolg. Das 8:2 ging nach 6:0 Führung nicht nur vom Spielverlauf in Ordnung. Auch die Leistung stimmte zu aller Zeit und Martin (Matza) Höggemann, Dirk Bauer, Alfons Dartmann sowie Barbara Redbrake feierten auch nach dem dritten Spiel die fehlende Niederlage. Schöne Geste: Der verletzte Peter Müller coachte und Youngster Leon Piochowiak trainierte am Tisch neben der Box. Auch das ist Mannschaftsleistung!