Aktuelles

Manni Bals

Daniel Rolf
Achim Bücker

Daniel Rolf

Manni Bals heißt der alte und neue Vereinsmeister der Tischtennisabteilung. In einem zuweilen hochklassigen Endspiel setzte sich der Akteur der Erstvertretung gegen seinen Teamgefährten Daniel Rolf durch. Beide zogen bis dahin ungeschlagen ins Endspiel ein und rechtfertigten dies durch überzeugende Leistungen. Gemeinsame Drittplatzierte wurden Abteilungsleiter Markus Redbrake und Routinier Achim Bücker. Redbrake ließ dabei im Halbfinale eine 2:0 Satzführung gegen Bals liegen, Bücker zog gegen Rolf alle Register und wurde ebenfalls wie Redbrake erst im fünften Satz hauchdünn bezwungen. Das zeigt, wie eng das Feld dann doch beieinander lag. Im Doppel vermochte dann Achim Bücker aber doch noch zu stechen, dies an der Seite von Daniel Rolf. Im Endspiel setzten sich diese gegen die tapfer kämpfenden Manni Bals und Martin (Matza) Höggemann durch. Das kleine aber feine Starterfeld wurde in den Einzeln zunächst in zwei Fünfergruppen geteilt und die Halbfinalteilnehmer im Verfahren jeder gegen jeden ermittelt. Das sorgte dafür, dass alle Spieler zu ausreichend Sport kamen und immer wieder auch mal für den ein oder anderen Achtungserfolg. Dass der Spaß an der Sache aber nicht zu kurz kam, bewies dann auch das gesellige Beisammensein im Anschluss an das Turnier. Dieses nahm im übrigen einen seltenen Stellenwert ein, dürfte es voraussichtlich die letzte Vereinsmeisterschaft mit Celluloidbällen gewesen sein, da der Verein ab der kommenden Saison wohl mit den bald verbindlichen Plastikbällen spielen wird.

   
     

 

Das war sie nun, die Saison 2017/2018. Die letzten Spieltage waren für die drei Seniorenmannschaften der Abteilung TT durchaus von unterschiedlicher Bedeutung und Intensität. Während es für die 2. Herrenmannschaft noch um die Entscheidung zur Meisterschaft ging, konnten es die Erstvertretung und die 3. Herren ruhiger angehen lassen. Nach dem Erfolg der Ersten in der vergangenen Woche war der Verbleib in der Bezirksliga auch rechnerisch erfüllt. Das Spiel in Ochtrup hatte danach nur deklaratorischen Charakter, barg aber auch ein wenig Spannung, da man zum ersten Mal mit Plastikbällen spielen musste, was für Celluloidartisten schon eine gewisse Umstellung bedeutet. Ob dies nun letztendlich bei der 5:9 Niederlage einen Ausschlag gab, war nicht klar zu erkennen. Das Team in Blau-Weiß hielt gut mit, konnte aber letztlich die Niederlage nicht abwenden. Die Ochtruper verbleiben trotz des Sieges weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz und befinden sich in der Relegation zum Verbleib in der Liga. Die Erste schließt bei 19:25 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz ab.

Die Zweitvertretung hingegen hatte allen Grund zum Feiern. Der sehr deutliche 8:1 Erfolg im letzten (Heim-) Spiel gegen Füchtorf bedeutete nicht nur, dass man komplett verlustpunktfrei durch die Rückrunde kam, sondern sicherte dem Team auch die Tabellenführung in der 2. Kreisklasse. Damit hat das Team nun die Wahl, ob es künftig in der 1. Kreisklasse auftreten will oder nicht. Das liegt letztendlich am personellen Gerüst, denn in der 1. Kreisklasse wird anders als in der 2. Kreisklasse noch mit sechs Spielern gespielt. "Wir werden das in Ruhe überlegen und dabei natürlich auch die Situationen der anderen Mannschaften mit im Blick haben", gibt sich Teamchef Martin "Matza" Höggemann zuversichtlich, eine gute Entscheidung mit Augenmaß zu treffen. Auch wenn das Team in der kommenden Saison weiterhin in der bisherigen Klasse starten würde, die tolle Eindruck in dieser Saison bleibt bestehen.

Die 3. Herren trat in der Meisterrunde in der 3. Kreisklasse an. Und hatte dort durchaus alle Hände voll zu tun. Nach 10 gespielten Begegnungen rangiert das Team abschließend auf Platz 6 und hat nur um einen Zähler die Relegation um einen möglichen Aufstieg in die 2. Kreisklasse verpasst. Alle Achtung, musste das Team verletzungsbedingt immer wieder in unterschiedlichsten Aufstellungen antreten. Ein ausgeglichenes Punktekonto (10:10) ist ein Beleg, dass das Team auch gegen die stärkeren Mannschaften der 3. Kreisklassen im Kreis Möglichkeiten hat.

Alles in allem für alle Teams also ein erfreulicher Abschluss der Saison. Nun richtet sich der Blick schon nach vorn, zunächst einmal auf den 28.4. ab 14.30 Uhr auf die Vereinsmeisterschaften der TT-Abteilung.

Der richtige Schritt in die richtige Richtung. 1. Mannschaft siegt 9:4 gegen den TTR Rheine. Zum Spielbericht

Vereinsmeisterschaften 2018 - lasst die Spiele beginnen!

Manni Sieger 2017Manni Bals (Bild) setzte sich im letzten Jahr durch. Bereits beim geselligen Abschluss war klar, im nächsten Jahr gibt es ebenso viele Bewerber um die Nachfolge wie in jedem Jahr. Das macht seit vielen Jahrzehnten den Reiz dieser internen Auseinandersetzung um den Vereinsmeistertitel aus. Und bildet zudem einen schönen Abschluss einer jeden Tischtennissaison. Am Samstag 28. April ab 14.30 Uhr ist es in der Turnhalle der Josef-Annegarnschule wieder soweit. Dann verteidigt der Top-Akteur der ersten den begehrten Pokal und alle anderen stehen in den Startlöchern.  Aber nicht nur die Einzel zählen, auch im Doppel wird um Siegerehren gerungen. Und da entscheidet oft über Wohl und Wehe das Losglück, und ein sicheres Händchen der Akteure. Für Spaß und Spannung ist also gesorgt. Und schon jetzt ist sicher, beim anschließenden Beisammensein wird ganz sicher der ein oder andere Ball noch diskutiert werden. Und noch etwas scheint vermutlich sicher: Dies sind die letzten Vereinsmeisterschaften in Celluloid. Im Tischtennis wechselt das Material zum Plastik. Das bedeutet, dass vermutlich ab der kommenden Saison auch beim BSV das Celluloid als Rohstoff für die Bälle ausgesorgt hat und der Plastikball Einzug in die Josef-Annegarnturnhalle hält. Ein Grund mehr, in diesem Jahr diesen markanten Wechsel mit einem Titel zu krönen.

Die Platzierten 2017 im Einzel Die Platzierten 2017 im Doppel

Der Weg in die 1. Kreisklasse steht ihnen wohl offen. Auch wenn die Entscheidung zu einem Aufstieg erst später fallen wird, dann, wenn alle Parameter in der Abteilung stimmen, das Gefühl Meister geworden zu sein, nimmt dem erweiterten Reservequartett niemand. Im Spiel beim Tabellenletzten Angelmodde sollte natürlich nichts daneben gehen, aber man weiß ja nie. Doch die Partie endete erwartungsgemäß 8:1 für den BSV. Und der Satzvorsprung reicht, um selbst bei einer Niederlage im letzten Spiel nicht mehr hinter den Tabellenzweiten Sassenberg zu rutschen, der noch am Mittwoch gegen Füchtorf einen schweren Gegner hat. Füchtorf dürfte grundsätzlich noch auf Revanche sinnen, denn nach starker Leistung mussten diese im letzten Spiel der Hinrunde in eigener Halle in eine Niederlage einwilligen. Sei es wie es ist, den Meistertitel nimmt dem Team erst mal keiner. Die Option eines Aufstiegs wird dann später diskutiert.