Aufsteiger TSV Handorf behält die Punkte für sich

Auch dieses mal bleibt die Mannschaft ein wenig ratlos zurück. Beim 3:9 gegen den frischen Aufsteiger gab es auch Lichtblicke, aber insgesamt war die Leistung dann doch nicht für einen Sieg geeignet. Dabei taten sich die Beveraner insbesondere mit den Materialien der Gegenüber schwer. Schwere Kost also für Tischtennisfiligrane, aber der Sieg muss neidvoll anerkannt werden. Den Grundstein legten die Gastgeber bereits in den Doppeln. Anders als so oft, gelang dem Sextett aber zumindest ein Erfolg in den Doppeln (Markus Redbrake/Philipp Neumeister). Oft war das in Handorf nicht der Fall. Ohne Chance blieben gegen die unbequemen an eins gesetzten Alterhoff/Brüggemann die Blau-Weißen Michael Weppler/Karl Piochowiak. Wobei Weppler bereits deutlich machte, dass er mehr wollte und konnte. Dieser wurde dann auch in seinem ersten Einzel gegen den "Zerstörer" Brüggemann mit einem Sieg belohnt, durfte aber in seinem zweiten Einzel gegen Thorsten Winkelsett hauchdünn geschlagen nicht jubeln. Einen weiteren Erfolg steuerte der gut aufgelegt Daniel Rolf bei. Evtl. wären noch ein zwei Zähler mehr drin gewesen, so einer für gute Leistung gegen Brüggemann von Markus Redbrake. Aber insgesamt war das Team von einem Gesamterfolg  weit entfernt. "Der Abstiegskampf hat begonnen", klang es dann im Team auch etwas resigniert. Wohl auch, da die Gastgeber ohne die Bretter eins und zwei sowie Brett fünf angetreten waren und der BSV nahezu komplett angetreten ist. Ob das wirklich so sein wird, bleibt abzuwarten, denn wie erwähnt - es gab auch die guten Momente im Spiel.