Freitag - Festtag für die Tischtennisabteilung. Sowohl die 1. Herren als auch die Reserve brachten ihre Spiele nahezu unbedrängt über die Zeit. Einzig die Dritte Herrenmannschaft musste bereits am Dienstag im Derby gegen Telgte Federn lassen.

Beim 9:4 Auswärtserfolg der Erstvertretung hatte das Sextett schnell die Nase vorn. Nach drei gewonnenen Doppeln (Weppler-Beckmann, Rolf-Bals, Redbrake-Neumeister) und einem Doppelschlag im oberen Paarkreuz (Bals, Rolf) sowie dem Erfolg in der Mitte für Markus Redbrake stand es schnell 6:0 und der Bann gegen die zuletzt gut, aber mit Pech auftretenden Gievenbecker war gebrochen. Ausgeglichene Leistungen mit Niederlagen von Weppler und Beckmann und einem weiteren Erfolg von Neumeister im ersten Durchgang sicherten ein konfortables Polster für Runde zwei. Auch oben ging es dann ausgeglichen zu (Rolf gewann, Bals verlor hauchdünn) und wiederrum eine knappe Niederlage von Weppler brachten für die Gastgeber Punkte drei und vier. Dabei blieb es dann aber, da Markus Redbrake, fehlerfrei an diesem Tage, den Sack zu machte. Zwei weitere wichtige Punkte für Blau-Weiß, um sich von der gefährdeten Tabellenregion weiter abzusetzen. Zum Spielbericht

Die Reserve ging an diesem Tage mit Seidel, Schwegmann, Rottwinkel und Höggemann ins Rennen und hatte nicht vor, hier etwas anbrennen zu lassen. Allerdings hatte Neubeckum sich mit einem Unentschieden gegen den Tabellenzweiten Sassenberg Respekt verschafft und auf sich aufmerksam gemacht. Nützte aber gegen das gut aufgelegte BSV Quartett nichts. 8:1 hieß es nach der deutlichen Schlussabrechnung und der BSV ist weiter auf Kurs Meisterschaft.

Für die Dritte war es am Dienstag alles andere als glücklich. Fast über die gesamte Distanz wurde das Spiel ausgetragen und der ein oder andere Punkte hätte noch für den BSV fallen können. Allerdings wussten die Telgteraner auch was sie können und wollten als Tabellennachbarn im Derby nicht klein bei geben. Matchwinner für Telgte war Wolfgang Naschert, der in den Einzeln ungeschlagen blieb. Spaß hatten die zum Teil alten Weggefährten dennoch und daher hielt sich der Gram bei Matza Höggemann, Alfons Dartmann, Dirk Bauer und Hubert Schulze Topphoff in Grenzen, die Freude bei den übrigen Telgtern Linus Wortmann, Martin Hardelt und Burkhard Wulf war aber nicht kleiner. Zum Spielbericht