Das Ziel war von Anfang an klar. Abteilungsleiter Markus Redbrake machte es schon vor der Saison fest. Aufstieg und nichts anderes kam in Frage. Arrogant, abgedreht, übermotiviert? Nein ganz sicher nicht. Der Realist der TT-Abteilung des BSV hat es genauso eingeschätzt, wie es sich nach den nun abgelaufenen 10 Spieltagen darstellt. Zehn mal gewonnen, nur ein einziges mal wirklich in Bedrängnis im Spiel gegen die TTG Beelen. Und auch jetzt im letzten Spiel gegen Westkirchen hagelte es für die Gastgebenden Grün-Weißen ein 1:9 in eigener Halle. Das ist nicht nur etwas für Statistiker.

In diesem letzten Spiel der Hinrunde trat das Team mit seiner vermeintlichen Stammaufstellung an. Markus Redbrake, Philipp Neumeister, David Krieg, Karl Piochowiak, Andreas Rottwinkel und Martin Schwegmann. Diese hielten die Platten bereits nach den Doppeln sauber. Mit 3:0 führte das Team und auch in den Einzeln gab es nur hier und da vereinzelte kritische Situationen. Insgesamt trat das Team sehr dominant auf und hielt an allen gesteckten Zielen fest. Das war in Westkirchen nicht immer so. Schon oft musste das Team dort in die Verlängerung. So aber nicht an diesem Tage. Welche Rolle der BSV in der Liga spielt, wird an einigen Zahlen deutlich: Gleich drei Spieler im Team bleiben auch nach 10 Spieltagen ungeschlagen (Krieg 7:0, Piochowiak 12:0, Bücker 5:0). Philipp Neumeister erspielt sich im oberen Paarkreuz eine außergewöhnliche Bilanz von 15:2! Markus Redbrake folgt nicht weniger erfolgreich mit 9:3. Im unteren Paarkreuz halten sich Andreas Rottwinkel (7:2) und Martin Schwegmann (5:2) die Konkurrenz vom Leib. Fabian Bäumer (4:1) zeigt auch als Ersatzmann, dass er es noch drauf hat. Einzig die ehemaligen Akteure der Bezirksligamannschaft Manni Bals (1:5) und  Alexander Beckmann (2:2) taten sich hier und da noch schwer, zumeist mit den unbequemen Spielstilen dieser Liga. Das ist aber kein Problem finden alle. "Wir haben eine tolle Gemeinschaft im Team, durch den Rückzug der ehemaligen Ersten ist ein toller Neuanfang gelungen, der auch in der Rückrunde und dann später in der Kreisliga nicht beendet sein soll", freut sich der Abteilungsleiter.

Anders sieht es in der Reserve aus. Die Motivation im Team stimmt, die Erfolge lassen aber nach wie vor auf sich warten. Und das zehrt dann auch am eigenen Selbstvertrauen. Zuletzt war man im Spiel gegen den SC Füchtorf chancenlos. Da half es auch nichts, dass der ins Team gerückte Karl Piochowiak sowohl im Doppel mit Dirk Bauer als auch in seinen drei Einzeln fehlerfrei blieb. Dirk Bauer, Hubert Schulze Topphoff und Ludger Voss blieben in ihren Einzeln ohne Erfolg. So ging es für Füchtorf leistungsgerecht 8:4 aus und der BSV rangiert weiterhin mit einem Punkt Vorsprung auf Ostenfelde auf dem drittletzten Tabellenplatz. Hier wird sich in der Rückrunde zeigen müssen, wohin die Reise geht. Das es nicht einfacher wird, liegt auch am verletzungsbedingten Ausfall des Kapitäns Martin (Matza) Höggemann. Da bleibt wohl nur abwarten und Tee trinken.